Windows 10: Websites mit Windows-Apps verknüpfen

Seit dem Windows 10 Creators Update lassen sich Webseiten bestimmten Apps zuordnen. Wenn Sie auf einen entsprechenden Link klicken, öffnet er sich dann nicht wie gewohnt im Browser, sondern direkt in der zugehörigen Anwendung, sofern sie auf dem Rechner installiert ist. Die Umsetzung zeigt aber noch deutliche Schwächen.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Funktioniert mit: Windows 10
Foto: LI CHAOSHU_shutterstock

01App-Verknüpfung mit Websites anzeigen

Welche Apps momentan mit welchen Websites verknüpft sind, können Sie erkennen, wenn Sie die Windows-Einstellungen öffnen. Anschließend klicken Sie auf die Kategorie Apps und den Punkt Apps für Websites. Standardmäßig finden sich hier drei bereits aktivierte Einträge für Microsoft-Applikationen, wovon zwei auf den Feedback-Hub und einer auf Groove-Musik entfallen.

02App-Verknüpfung mit Websites deaktivieren

Wenn Sie eine neue App aus dem Store installieren, die dieses Feature unterstützt, ist die Verknüpfung ebenfalls per Default eingeschaltet. Über den Schalter neben der Anwendung lassen sich auf Wunsch die zugeordneten Domänen auch deaktivieren, sodass die betreffende Internetseite wieder wie gewohnt mit dem Browser geöffnet wird.

03Probleme bei der App-Verknüpfung mit Websites

Offensichtlich gibt es allerdings bei der Umsetzung noch einige Schwierigkeiten. So erschien auf einem Testrechner zwar die aus dem Store installierte Xing-App unter Apps für Websites, geöffnet wurde die URL der Social-Media-Plattform aber stets mit dem Browser. Die App von Facebook, selbst eine neuere Beta-Version, tauchte erst gar nicht in der Übersicht auf.

Lediglich ein Link zu dem von Microsoft betriebenen Streamingdienst Groove-Musik zeigte, wie es wohl funktionieren soll. Nachdem wir die URL im Edge-Browser angeklickt hatten, benachrichtigte Windows uns in einem Dialogfenster, dass Edge die Musik-App starten wollte. Über einen Ja- beziehungsweise Nein-Button konnten wir die Aktion zulassen oder abbrechen. (hal)