Remote Control mit Windows und Teamviewer

Workshop: PCs unter Windows 8.1 fernsteuern

Mit der Fernsteuerungsfunktion Remotedesktop von Windows 8.1 kann der Anwender einfach auf einen anderen entfernten PC zugreifen. Wie die Remote-Control-Verbindung von Windows 8.1 sowie der Alternative Teamviewer eingerichtet wird, zeigt dieser Workshop.

Oft sitzen Sie nicht direkt vor dem PC, auf den Sie gerade Zugriff benötigen. Dank der Fernsteuerung (Remote Control) verbinden Sie sich aus der Ferne bequem mit dem gewünschten PC. So arbeiten Sie beispielsweise mit Anwendungen, die sich auf einem anderen Rechner befinden und lokal nicht installiert sind, pflegen einen Server, arbeiten im Team oder greifen auf die Datenbestände eines anderen Rechners zu. Das Beste dabei: Der Fernzugriff zum Beispiel auf andere PCs mit persönlichen Dateien oder Mails ist fast so einfach, als säßen Sie direkt vor dem entfernten Rechner und verwendeten dessen Tastatur und Maus. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt.

Das ferngesteuerte System wird als Host-PC oder als Remote-Control-Server bezeichnet, der sich aufschaltende PC als Client-PC, Gast- oder Remote-System. Der Benutzer am aufschaltenden Computer steuert mit seiner eigenen Maus und Tastatur den entfernt stehenden Host-PC. Neben den eigentlichen Fernbedienungsfunktionen werden weitere Funktionen zwischen Client und Host geboten: Das sind das Übertragen von Dateien und Ordnern zwischen lokalem und entferntem Rechner, die Umleitung der Lautsprecher und Druckausgabe sowie die Benutzerkommunikation zwischen den beiden Anwendern am Client und am Host.

Fremdgesteuert: Per Remotedesktop lassen sich Windows-8.1-Systeme aus der Ferne steuern.
Fremdgesteuert: Per Remotedesktop lassen sich Windows-8.1-Systeme aus der Ferne steuern.

Windows 8.1 enthält standardmäßig die komfortable Fernsteuerungsfunktion "Remotedesktop". In Windows 8.1 Professional und Enterprise kann man damit andere Windows-PCs fernsteuern und aus der Ferne auf den eigenen PC zugreifen. Die Standard-Version von Windows 8.1 ist dagegen eingeschränkt: Sie kann nur auf andere Computer zugreifen, lässt sich selbst aber nicht fernsteuern.

Hinweis: Von Haus aus sind mit Remotedesktop nur die PCs innerhalb eines Netzwerks erreichbar. Damit Ihr PC über das Internet mit Remotedesktop ansprechbar wird, müssen Sie eine Port- Weiterleitung im WLAN-Router einrichten. Remote Desktop nutzt den TCP-Port 3389. Bei der weitverbreiteten Fritz!Box wählen Sie im Konfigurationsmenü "Internet/Freigaben/Portfreigaben/Neue Portfreigabe" und dann bei "Portfreigabe aktiv für" die Option "Andere Anwendungen". Bei "Bezeichnung" geben Sie "Remotedesktop" ein und wählen unter "Protokoll" die Einstellung "TCP" aus. In die Felder "von Port" und "bis Port" geben Sie den Port 3389 an. Wählen Sie bei "an Computer" den PC aus, der ferngesteuert werden soll und als "an Port" noch die Portnummer 3389.

Zum Abschluss aktivieren Sie auf der Fritz!Box noch das kostenlose MyFritz oder einen anderen Dienst für dynamisches DNS. Die dabei erzeugte Adresse geben Sie dann der bei der Verbindungsaufnahme in die Remotedesktop-App ein.

Workshop Newsletter

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus