WAP-Grundlagen

Das WAP-Modell

Um den Begriff WAP herum ist ein ganzes Paket an Spezifikationen entstanden, in denen Erweiterungen der Internet- und Netzwerktechnologien definiert sind. Diese unterscheiden sich stark von den bestehenden Webstandards wie zum Beispiel HTML und HTTP . Am deutlichsten werden die Erweiterungen, wenn man beide Technologie vergleicht.

Im Web herrscht ein einfaches Prinzip, die Client-Server-Architektur: Dokumente und deren unterschiedlichsten Komponenten werden auf einem traditionellen Webserver abgelegt. Der Client ruft diese Inhalte ab und stellt sie lokal dar. Ob es sich um statische oder dynamisch generierte Inhalte handelt, spielt für den Client keine Rolle. Nachdem er seine Anfrage (Request) an den Server übermittelt hat, wartet er nur auf die Antwort (Response) des Servers. Inhalte werden von Seiten des Browsers über den URL angesprochen.

WAP schreibt eine andere Architektur vor. Zwischen WAP-Client und -Server ist ein Gateway geschaltet. Wie bei herkömmlichen Webinhalten wird auch der WAP-Content auf einem Webserver abgelegt. Der Client greift über Standard-URLs auf diese Inhalte zu. Die auf dem Webserver abgelegten Inhalten basieren nicht auf HTML, sondern auf der Wireless Markup Languange (WML). Die Seiten können einfache Markierungen, Tabellen und kleine Grafiken enthalten. Aber auch elektronische Visitenkarten, Kalenderinformationen und Skriptfunktionen sind möglich.

Die Kommunikation zwischen Client und Server wird über WAP-eigene Protokolle abgewickelt. Der zentrale Unterschied zur Webtechnologie liegt in der Verwendung eines Gateways, über das Requests und Responses laufen. Dieses Gateway konvertiert WAP-basierte Requests nach dem HTTP-Protokoll, damit der Webserver etwas mit der Datenanforderung anfangen kann.

Der Client, auch als Micro Browser bezeichnet, sendet zunächst seinen WAP-Request an das Gateway. Dort wird er dekodiert und als HTTP-Request an den Webserver übermittelt. Der Webserver bearbeitet die Anforderung wie gewohnt, greift eventuell auf CGI-Schnittstellen oder Datenbanken zurück, generiert die Inhalte und übermittelt sie an das zwischengeschaltete Gateway. Der WAP-Content wird vom Gateway seinerseits kodiert und schließlich in einem WAP-eigenen Binärformat an den Client übermittelt. Auf Seiten des Clients erfolgt dann die Verarbeitung. Werden von Webserver WML-Skripts an den Client übermittelt, so werden diese vom Gateway mit Hilfe eines WML-Script-Compilers kompiliert.

WAP verwendet ein Gateway für die Kommunikation zwischen WAP-Client und Webserver. Es sorgt für die Konvertierung der Inhalte und Kommandos in das binärer WAP-Format - und umgekehrt.
WAP verwendet ein Gateway für die Kommunikation zwischen WAP-Client und Webserver. Es sorgt für die Konvertierung der Inhalte und Kommandos in das binärer WAP-Format - und umgekehrt.