Test MP3-Encoder

AudioCatalyst

Von Xing stammt der AudioCatalyst, eine Komplettlösung mit integriertem CD-Grabber. Er fertigt MP3-Dateien direkt von CD oder aus WAV-Dateien an. Mal abgesehen von einigen Lücken im unteren Bitratenbereich, kann die Codierung hier mit allen gängigen Bitraten erfolgen, die Bandbreite reicht sogar bis 320 KBit/s. Das volle Programm bietet der Encoder bei der Namensgebung der MP3-Dateien. Auf Wunsch erfolgt die Benennung der Datei mit Namen des Album, des Künstlers sowie der Liednummer. Auf Wunsch legt der Encoder auch gleich das passende Verzeichnis an. Seine Informationen bezieht der Encoder per CDDB-Schnittstelle. Die Verarbeitung eines ganzen Albums ist simpel, es genügt die Dateien per Drag&Drop ins Fenster zu ziehen.

Bild 1: Aufgeräumt: Die Oberfläche des AudioCatalyst ist übersichtlich, seine Informationen bezieht der Encoder per CDDB-Schnittstelle.
Bild 1: Aufgeräumt: Die Oberfläche des AudioCatalyst ist übersichtlich, seine Informationen bezieht der Encoder per CDDB-Schnittstelle.

Wer in Sachen richtiger Bitrate unsicher ist, kann per Prelistening-Funktion kontrollieren, ob das gewählte Musikstück nach der Encodierung wie gewünscht klingt. Ein automatisches Löschen der WAV-Dateien nach der Encodierung offeriert der Catalyst nicht. Wer will, kann dafür sein System nach dem Encodieren per Option herunterfahren lassen. Die Xing-Engine sorgt für hohes Komprimier-Tempo, unser Teststück liegt bei der 128 KBit/s-Einstellung bereits nach 29 Sekunden vor. Dies ist innerhalb des Testfeldes der beste Wert. Das ganze Album ist nach nur 13 Minuten encodiert.

Bild 2: Der AudioCatalyst offeriert einen sogenannten High Frequency Mode, der insbesondere bei Stücken mit hochfrequenten Passagen für eine Qualitätsverbesserung sorgt.
Bild 2: Der AudioCatalyst offeriert einen sogenannten High Frequency Mode, der insbesondere bei Stücken mit hochfrequenten Passagen für eine Qualitätsverbesserung sorgt.

Dank der Xing-Engine ist der AudioCatalyst schnell, zieht aber klar den Kürzeren in punkto Qualität gegenüber den Encodern auf Basis des Fraunhofer-Codecs. Bei einem MP3-Stück mit 128 oder 96 KBit/s schneidet das Programm nahezu alle Frequenzen oberhalb von 16-17 kHz konsequent ab. Mit den Einstellungen von 64 KBit/s und 22,05 kHz Abtastfrequenz komprimiert der AudioCatalyst derart stark, dass Frequenzen über 10 kHz kaum mehr vorkommen. Per Option lässt sich der sogenannte High-Frequency-Mode (HF-Mode) aktivieren. Dieser ist sinnvoll, wenn ein Musik-Stück über viele hochfrequente Passagen, wie sie beispielsweise häufig in der klassischen Musik vorkommen, verfügt. Bei abgeschalteter Funktion werden sonst wichtige hohe Frequenzen gnadenlos abgeschnitten.

Quickinfo

Produkt

AudioCatalyst 2.1

Hersteller

Xing

Lizenz

Shareware

Preis

29,95 Dollar