Fritzbox Cable: Eigenes Endgerät aktivieren

Dank der Router-Freiheit sind Nutzer nicht mehr auf vom Internet-Provider provisionierte Geräte eingeschränkt. Anders als bei DSL muss man bei einer selbstgekauften Fritzbox für den Zugang per TV-Kabel den Router aber erst freischalten lassen.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Funktioniert mit: Fritz!Box
Foto: frank_peters - shutterstock.com

01Kundennummer und Aktivierungscode bereithalten

Je nach Kabelanbieter ist das Procedere etwas unterschiedlich. Für das folgende Beispiel verwenden wir einen Anschluss von Vodafone Kabel Deutschland, dem nach der Fusion mit Unitymedia größten Anbieter auf dem Markt für Kabel-Internet. Als Endgerät kommt eine im freien Handel gekaufte Fritzbox 6591 Cable zum Einsatz. Die Vorgehensweise sollte sich aber sinngemäß auf alle modernen AVM-Kabel-Router übertragen lassen.

Die Aktivierung erfolgt in zwei Schritten. Halten Sie dazu auf jeden Fall Ihre Kundennummer und Ihren Aktivierungscode bereit. Beides haben Sie mit der Auftragsbestätigung von Vodafone erhalten. Außerdem benötigen Sie das Kennwort für die Anmeldung an der Fritzbox-Benutzeroberfläche. Wenn Sie die Einrichtung des Routers per WLAN durchführen, sind zusätzlich die SSID und der WLAN-Sicherheitsschlüssel erforderlich. Diese Angaben finden Sie in den Unterlagen zur Fritzbox sowie auf der Geräteunterseite.

02Fritzbox mit PC verbinden

Verbinden Sie zunächst die Fritzbox mit Ihrem Kabelanschluss und schalten dann den Router ein. Warten Sie, bis die Power/Cable-LED dauerhaft leuchtet. Dann schließen Sie Ihren Rechner per Netzwerkkabel an oder bauen eine WLAN-Verbindung auf. Für Letzteres klicken Sie unter Windows 10 in der Task-Leiste auf das WLAN-Symbol. Aus der angezeigten Liste der Funknetze selektieren Sie die SSID Ihrer Fritzbox Cable. Bei unserem Test ließ sie sich sehr leicht durch die Angabe Aktion erforderlich unter dem Namen identifizieren.

Nachdem Sie auf die Schaltfläche Verbinden geklickt haben, tragen Sie Ihren WLAN-Sicherheitsschlüssel ein und klicken auf Weiter. Alternativ können Sie auch die Taste Connect/WPS am Router drücken, bis die WLAN- und DECT-LEDs blinken. Die Verbindung wird dann automatisch hergestellt.

Auf unserem Test-PC startete anschließend ohne weiteres Zutun der als Default-Browser eingerichtete Firefox und öffnete das Vodafone-Aktivierungsportal. Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein, rufen Sie Ihren Browser auf und öffnen eine beliebige Internetseite. Da die Fritzbox noch nicht freigeschaltet ist, werden Sie immer zum Aktivierungsportal unter kabelmodemaktivieren.vodafone.de umgeleitet. Möglicherweise findet sich nach dem Start Ihres Browsers in der obersten Zeile auch der Hinweis Sie müssen sich bei dem Netzwerk anmelden, um auf das Internet zugreifen zu können. Wenn Sie auf den danebenstehenden Button klicken, gelangen Sie ebenfalls zur Freischaltseite von Vodafone.

03Kundennummer und Aktivierungscode eintragen

Auf dem Aktivierungsportal tragen Sie Ihre Kundennummer und Ihren Aktivierungscode ein und klicken auf Weiter. Auf der Folgeseite müssen Sie noch ein Häkchen in die beiden Checkboxen setzen, um Ihr Einverständnis zu den Sonderbedingungen für eigene Endgeräte und den Sicherheitshinweisen zu erklären. Zum Schluss klicken Sie auf Kabelmodem aktivieren.

Anschließend werden die SIP-Anmeldedaten angezeigt, die Sie für die VoIP-Telefonie brauchen. Nutzen Sie am besten die angebotene Möglichkeit, die Daten als PDF-Datei auf Ihrem Rechner zu speichern. Diese Informationen können Sie zwar auch im Kundenkonto einsehen, was aber nicht für das SIP-Passwort gilt. Wenn Sie es vergessen, lässt sich nur ein neues generieren.

04Aktivierungsprozess abschließen

Ist das erledigt, schließen Sie den Aktivierungsprozess ab, indem Sie die Fritzbox neu starten. Ziehen Sie dazu einfach den Stromstecker aus der Steckdose, warten circa eine Minute und stecken ihn dann wieder ein.

05Erstkonfiguration durchführen

Anschließend öffnen Sie die Fritzbox-GUI, indem Sie in einem beliebigen Browser die Adresse fritz.box aufrufen. Sobald Sie sich mit dem Default-Passwort an der Benutzeroberfläche angemeldet haben, startet ein Assistent, der Sie durch die Erstkonfiguration führt.

Nachdem Sie Grundlegendes wie Sprache und Ländereinstellung ausgewählt haben, geht es ans Einrichten einer neuen Rufnummer. Hierzu benötigen Sie neben Ihrer vom Provider vergebenen Telefonnummer die SIP-Zugangsdaten, die Ihnen bei der Aktivierung angezeigt wurden. Als Telefonie-Anbieter wählen Sie in der Pulldown-Liste Vodafone Kabel aus. Nun noch Ihre Ortsvorwahl und Rufnummer sowie darunter SIP-Benutzername und SIP-Passwort eintragen und auf Weiter klicken. Den Registrar, Proxy-Server und Port übernimmt die Fritzbox automatisch anhand Ihrer Angabe des Telefonie-Anbieters.

Der Router überprüft anschließend, ob die Internetrufnummer mithilfe der gemachten Angaben erfolgreich angemeldet werden kann. Nach erfolgreichem Check der Telefonie haben Sie noch Gelegenheit, die voreingestellte SSID für Ihr Funknetz sowie das WLAN-Kennwort zu ändern. Zum Abschluss der Ersteinrichtung erfolgt ein Abgleich, ob das installierte Fritz!OS aktuell ist. Nun noch auf Assistent fertigstellen klicken, und Sie können Internet und Telefonie über die Fritzbox Cable nutzen. (ad)