Spezialisten mit generalistischem Wissen

Die neuen Medien, die wachsende Nutzung von Datennetzen und die Liberalisierung der TK-Märkte haben neue berufliche Qualifikationen nötig gemacht. Bei der Weiterbildung zum Telekommunikationsmanager an der TU Ilmenau lernen die Teilnehmer, wie sie in einem Unternehmen Geschäftsprozesse durch IuK-Techniken verbessern können.

Von: Dr. Ralf Tosse

Man kann es täglich lesen und spüren: Die Gesellschaft befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel zur Informationsgesellschaft. Die neuen Medien und die wachsende Nutzung von Datennetzen in allen Lebensbereichen sind eine ständig sichtbare Seite dieser Entwicklung. Die andere, nicht immer offensichtliche Seite ist die wachsende Bedeutung der IuK-Technologie in Produktions- und Managementprozessen. Sie stellt die Manager aller Branchen vor die Aufgabe, eine neue Technologie im Unternehmen einzusetzen, die meist nicht zu den Kernprozessen gehört, aber Abläufe rationalisiert und den Zugriff auf Informationen sichert. Informationen sind zu einem Produktivitätsfaktor mit ständig wachsender Bedeutung geworden. Ein dritter wichtiger Aspekt ist die Liberalisierung der TK-Märkte. Sie schafft die Voraussetzungen für Telekommunikationsdienste, die von der Übermittlung von Informationen bis zu Mehrwertdiensten reichen.

Diese Entwicklung führt dazu, daß für alle Unternehmen und Verwaltungen maßgeschneiderte TK-Infrastrukturen entwickelt werden können und müssen und hierfür bedarf es eines Verantwortlichen mit den nötigen Kompetenzen: den Telekommunikationsmanager.

Gerhard Braun, Netzwerkmanager bei CIS Communication Information Service.

Telekommunikationsmanager sind akademisch gebildete Techniker, die auf eine Position als Führungskraft vorbereitet sind und über Grund- und Spezialkenntnisse sowie Weitblick und praktische Fähigkeiten verfügen. Sie sollen Probleme in betrieblichen Prozessen durch den Einsatz von IuK-Techniken lösen helfen. Dazu sind technische, betriebswirtschaftliche, organisatorische und juristische Grundkenntnisse notwendig. Angebote zu Equipment, Netzdiensten und Mehrwertdiensten müssen bewertet werden können. Ansätze zur Rationalisierung der Geschäftsprozesse durch IuK-Produkte müssen richtig erkannt werden.

Ganz neu ist das Berufsbild nicht: Es gibt in großen Unternehmen schon lange TK-Manager, die innerhalb der Firma diese Aufgabe erfüllen. Neu ist, daß nun auch kleine und mittelständische Unternehmen Bedarf an den Diensten eines TK-Managers haben.

Der Telekommunikationsmanager kann in Firmen arbeiten, die die innerbetriebliche Kommunikation und Informationsverarbeitung nicht aus der Hand geben möchten. Er kann aber auch zum Beispiel als Consultant in Dienstleistungsfirmen tätig sein, die die dargestellten Aufgaben für andere erbringen. Die Dienstleistungen sind dabei oft auch eine Basis für eigene Existenzgründungen.