Sie sind hier: Produkte » Tools » Sicherheit » BTF-Sniffer

BTF-Sniffer

RSS
Testberichte (1)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
BTF-Sniffer
BTF-Sniffer
Hersteller: Benjamin Tobias Franz
Aktuelle Version: 1.40
Preis: kostenlos (Einsatz nur für den privaten Bereich erlaubt)
Sprache: Deutsch
System: Windows

Kostenloses Sicherheits-Tool

BTF-Sniffer - Digitale Spuren auf dem PC beseitigen

03.12.2012 | von Thomas Rieske (Autor) 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Aufmacherbild
Beim Arbeiten mit dem Computer fallen jede Menge Spuren auf der Festplatte an. Die Freeware BTF-Sniffer kann die verräterischen Rückstände entfernen. Somit lässt sich verhindern, dass andere Nutzer am PC erkennen können, welche Webseiten besucht oder welche Programme heruntergeladen wurden.
Funktionalität: Der Anwender kann sich mithilfe von BTF-Sniffer einen Eindruck davon verschaffen, welche Spuren bei der Computernutzung auf seinem System zurückbleiben, und diese auf Wunsch löschen. Das für den Privatgebrauch kostenlose Tool erkennt in der aktuellen Version 1.40 über 1380 unterschiedliche Spurenarten von mehr als 375 Programmen. Dazu zählen nicht nur Windows selbst und die bekannten Browser Internet Explorer, Firefox, Chrome und Opera samt Erweiterungen. Genauso gut kommt das Tool mit Büro-Software wie Microsoft Office und OpenOffice, Texteditoren wie Notepad++ oder Download-Managern wie GetRight zurecht. Das Tool erkennt auch die digitalen Hinterlassenschaften von System-Tools, Multimedia- und Grafikprogrammen sowie Entwicklungsumgebungen.
In einer Baumstruktur stellt BTF-Sniffer die unterstützten und auf dem PC installierten Programme samt ihrer in Verlaufslisten gespeicherten Spuren dar - etwa Cookies, heruntergeladene Dateien oder verwendete Suchbegriffe bei Google & Co. Der Benutzer kann die Einträge jeder einzelnen Liste anzeigen, durchsuchen, als Textdatei ablegen, in die Zwischenablage kopieren oder die Liste löschen. Als zeitsparend erweisen sich die Favoritengruppen: Vom Anwender ausgewählte Listen lassen sich zu einer solchen Gruppe hinzufügen und später mit wenigen Mausklicks löschen. Die Analyseergebnisse von BTF-Sniffer kann man als Bericht exportieren, allerdings nur im Textformat, worunter die Übersichtlichkeit etwas leidet.
Report: BTF-Sniffer kann die gefundenen Spuren in einem Bericht zusammenfassen, allerdings nur als Textdatei, was die Übersichtlichkeit erschwert.
Report: BTF-Sniffer kann die gefundenen Spuren in einem Bericht zusammenfassen, allerdings nur als Textdatei, was die Übersichtlichkeit erschwert.
Report: BTF-Sniffer kann die gefundenen Spuren in einem Bericht zusammenfassen, allerdings nur als Textdatei, was die Übersichtlichkeit erschwert.
Installation: Das Programm benötigt keine Installation. Es genügt, die 530 KByte große ZIP-Datei herunterzuladen, den Archivinhalt in ein beliebiges Verzeichnis zu entpacken und anschließend die enthaltene Programmdatei aufzurufen.
Bedienung: Die Benutzeroberfläche von BTF-Sniffer ist deutschsprachig und besteht neben der Menü- und Symbolleiste aus zwei Bereichen. Links präsentiert das Tool nach Kategorien zusammengefasst die vorgefundenen Programme, die Spuren verursachen können. Unter Internet und Kommunikation zum Beispiel sind nicht nur Browser und Mail-Clients aufgeführt, sondern auch Erweiterungen wie installierte Toolbars oder der Flash Player. In der Baumansicht lässt sich eine Kategorie aufklappen, indem man auf das Plus-Zeichen links davon klickt. Auf diese Weise navigiert man zu den verschiedenen Verlaufslisten, etwa den in Windows zuletzt geöffneten Dateien oder Programmen. Zu der im linken Teil ausgewählten Liste erscheinen rechts die zugehörigen Einträge. Sie lassen sich mit einem Doppelklick direkt starten, allerdings nicht einzeln löschen - diese Aktion ist nur für Listen möglich. Die verfügbaren Befehle kann der Anwender bequem über das Kontextmenü auswählen.
Damit der Nutzer sich nicht unnötig lange durch die teilweise verschachtelte Baumstruktur hangeln muss, lassen sich Listen und Einträge durchsuchen. Im Suchfeld links unterhalb der Baumansicht kann man nach Namen von Listen suchen, im Feld rechts daneben nach Einträgen in Verlaufslisten. Flexibler geht es indes mit der Tastenkombination Strg + F: Diese Methode bietet den Vorteil, dass sich mehrere Suchbegriffe verwenden lassen und die Ergebnisse zudem übersichtlich in Tabellenform dargestellt werden.
Fazit: Die kostenlose Software BTF-Sniffer eignet sich bestens, um schnell und einfach Spuren, die bei der Arbeit mit dem Computer anfallen, zu analysieren und zu löschen. Die deutschsprachige Oberfläche ist logisch strukturiert und intuitiv bedienbar. Im Gegensatz zu vielen ähnlichen Tools lässt sich BTF-Sniffer zudem portabel verwenden. (cvi)
BTF-Sniffer
Version:
1.40
Hersteller:
Download Link:
Sprache:
Deutsch
Preis:
kostenlos (Einsatz nur für den privaten Bereich erlaubt)
System:
Windows 98/NT/2000/ Windows XP / Windows Vista / Windows 7 / Windows Server 2003 / Windows Server 2008
Alternativen:
'Windows-Newsletter' bestellen!