Sie sind hier: Produkte » Tools » PC+Mobil » AlertFox

AlertFox

RSS
Testberichte (0) Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
AlertFox (Foto: AlertFox)
AlertFox
Hersteller: iOpus
Preis: 99 US-Dollar/Monat (PRO1); 179 US-Dollar/Monat (PRO2); 229 US-Dollar/Monat (PRO3)
Sprache: Englisch
System: Browser-basiert

Web- und Netzwerküberwachung

Schnelle Webseiten durch Monitoring mit AlertFox und iMacros

04.12.2012 (aktualisiert) | von Johann Baumeister
Foto: Ipswitch
Foto: Ipswitch
Ein sicherer und störungsfreier Internetauftritt ist für viele Unternehmen lebenswichtig. Dafür sind Web- und Netzwerk-Monitoring-Tools unerlässlich. Wie zeigen, wie die Tools AlertFox und iMacros von iOpus arbeiten und wie sie Webseiten auf Fehler und Performance-Engpässe überwachen.
Um die Leistung von Servern und Applikationen zu garantieren, setzt man auf Web- und Netzwerk-Monitoring-Tools. Sie sorgen durch die laufende Überwachung der wichtigsten Kennwerte wie etwa Netzwerkauslastung, CPU-Zyklen, Plattenplatz oder Speicherauslastung dafür, dass die Server nicht überlastet sind - zumindest, was die Ressourcen betrifft. Diese Messwerte beziehen sich vor allem auf die hardwarenahen Dinge. Um auch Applikationsdienste wie etwa Mailserver oder einen Datenbankserver zu überwachen, reichen die hardwarenahe Leistungswerte nicht aus. Hier müssen applikationsbezogene Kriterien, etwa Warteschlangen, Indizes oder Antwortzeiten, kontrolliert werden. Nur dann kann sichergestellt werden, dass die vereinbarten Service Levels erfüllt werden können.
Überwachungen dieser Art gehen über die rein physikalischen Messwerte hinaus. Wenn gar ganze Prozessketten, beispielsweise die Antwortzeiten eines Webserver, geprüft werden sollen, so wird die Situation abermals komplexer. Bei der Überwachung einer Prozesskette müssen sämtliche Glieder in dem Prozess betrachtet werden. So sind bei Webdiensten in der Regel immer mehrere Systeme involviert. Dies sind zunächst der oder die Webserver, die das Front-End für die Benutzer bilden. Nachgeschaltet sind meist ein oder mehrere Applikationsserver. Deren Aufgabe ist der Aufbau der Webseiten.
Ferner müssen sie den eigentliche Applikationscode und dessen Logik tragen. Ihre Daten beziehen diese wiederum aus den angeschlossenen Datenbanksystemen. Deren Daten liegen oftmals auf speziellen Speichersubsystemen. Um eine höhere Last zu stemmen und Tausende von parallelen Benutzeranfragen bearbeiten zu können, kommen außerdem oftmals Netzwerk-Load Balancer zum Einsatz.

End-to-End-Überwachung

Details: Im Overview liefert das Überwachungswerkzeug einen schnellen Überblick über die Leistung der Systeme.
Details: Im Overview liefert das Überwachungswerkzeug einen schnellen Überblick über die Leistung der Systeme.
Details: Im Overview liefert das Überwachungswerkzeug einen schnellen Überblick über die Leistung der Systeme.
Die Überwachung eines derart komplexen Prozesses wie einer Webseite hat folglich mit dem Monitoring eines einzelnen Servers und seiner Dienste oder einer Netzwerkverbindung nur wenig gemein. Hierfür sind spezielle Tool-Sets erforderlich. Dazu zählen zum Beispiel die Monitoring-Werkzeuge AlertFox und iMacros von iOpus / Ipswitch, das unter anderem auch zusammen mit dem Monitoring- und Management-Tool WhatsUp nutzbar ist. Die beiden Werkzeuge bieten den Anwendern die Möglichkeit, die Performance und die Verfügbarkeit ihrer Webanwendungen end-to-end selber zu überwachen. Ferner liefert das Tool Hinweise, die dazu dienen, die Anwendungen zu optimieren und so die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Die Programme iOpus iMacros und AlertFox ermöglichen ein detailliertes Web Application Performance Monitoring und können auch Rich-Internet-Applikationen und Streaming Media aus Sicht der Endnutzer testen, überwachen und überprüfen. Beide Tools sollen helfen, webbezogene Probleme zu beheben, bevor der Webnutzer beeinträchtigt wird. Interessierte können sich nach einer Registrierung eine kostenlose Demo-Version von der Website des Herstellers herunterladen und die Tools selbst ausprobieren.
'Windows-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel



Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: