Sicherheit im Netzwerk

Ratgeber: Standorte sicher per Remote Access vernetzen

18.07.2011 | von Jürgen Hill 
Aufmacherbild
Unter dem Schlagwort Remote Access werden heute die unterschiedlichsten Vernetzungsverfahren zusammengefasst. Wir zeigen Ihnen die grundlegenden Unterschiede von Remote-Access-Systemen und sagen, was Sie in Sachen Sicherheit wissen sollten.
Vor rund zehn Jahren war die Welt in Sachen Remote Access noch übersichtlich. Kam das Thema zur Sprache, dann wussten alle Beteiligten, dass sie sich über die Remote Access Services (RAS) unterhielten, die in der Regel als Services auf einem Netzserver liefen. Heute ist das Ganze deutlich komplexer, denn Remote Access steht mittlerweile für eine Vielzahl von Anwendungsszenarien (mobile Mitarbeiter, Teleworker, Standortvernetzung) und ein buntes Potpourri an Übertragungstechniken (xDSL, Mobilfunk oder Satellit), was die Administration und Konfiguration nicht unbedingt vereinfacht. Auf der Haben-Seite finden sich dafür eine größere Flexibilität, ein fast LAN-artiges Arbeiten sowie in der Regel geringere Übertragungskosten.

Die alte RAS-Welt

Diese Variationen bietet der klassische RAS-Ansatz nicht. Bei ihm handelt es sich letztlich um Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. Hohe Übertragungsraten wie etwa mit xDSL sind damit nicht realistisch, dafür sind sie aber zu vielen Übertragungsprotokollen kompatibel - von analog über ISDN bis hin zu X.31. Deshalb wird RAS heute meist dazu genutzt, wenige Daten sicher zu übermitteln, etwa bei Fahrkartenautomaten oder bei Röntgengeräten, die dem Hersteller selbstständig von Zeit zu Zeit ihren Wartungsbedarf melden.
Als Übertragungsmedium kommen dabei auch moderne Mobilfunktechniken wie GPRS oder UMTS zum Einsatz, um beispielsweise Geldautomaten oder andere Geräte fernab einer Backbone-Infrastruktur zu vernetzen. Ferner sollte die RAS-Technik heute bei Verbindungen in Betracht gezogen werden, die fest definierte Antwortzeiten erfordern und als Backup-Lösung infrage kommen.
'Netzwerk-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Links zum Artikel





Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: