XP-Nutzer kämpfen weiter mit "Automatische Updates"

Anwender mit Windows-XP-Rechnern klagen haufenweise darüber, dass die Funktion "Automatische Updates" ihre PCs mit 100 Prozent CPU-Auslastung zeitweise vollkommen unbenutzbar macht.

Microsoft weiß um das Problem und hat auch einen Fix vorgeschlagen; dieser funktioniert aber offenbar nicht wie gewünscht. Das seit langem bekannte Problem - das WSUS-Team (Windows Server Update Services) bei Microsoft hat es "svchost/msi-Problem" getauft - manifestiert sich durch 100 Prozent CPU-Auslastung durch das Programm "svchost.exe" und seine verschiedenen Prozesse, wenn Automatische Updates nach neuen Downloads sucht, diese herunterlädt oder in manchen Fällen sogar einfach nur aktiviert ist.

"Dann kann man den Rechner natürlich nicht mehr benutzen", klagt exemplarisch der User "Foxy-Perth" im Support-Forum für Windows Update.

In vielen Firmen ist "Automatische Updates" vom Admin bereits vorgegeben.
In vielen Firmen ist "Automatische Updates" vom Admin bereits vorgegeben.

Derartige Klagen häufen sich insbesondere zum allmonatlichen Patch Day, wenn Microsoft seine neuen Fehlerkorrekturen ausbringt. "Ich zähle bereits sechs Rechner, die unter fast 100 Prozent CPU-Auslastung durch SVCHOST leiden", schrieb letzten Mittwoch "TKovacs". "Schalte ich das Automatische Update ab, ist das Problem behoben. Was hat Microsoft da bloß herausgebracht?"