VIA: Erster mobiler Chipsatz mit DDR266

VIA hat mit dem ProSavage DDR KN266 einen neuen Chipsatz für mobile Athlon-4- und Duron-Prozessoren auf den Markt gebracht. Besondere Kennzeichen sind DDR266-SDRAM als Arbeitsspeicher und die Grafikengine mit AGP-8X-Unterstützung.

Dank DDR266 soll der KN266-Chipsatz im Vergleich zum Vorgänger ProSavage KN133 eine um 30 Prozent bessere Leistung bieten. Der KN133 verwendet PC100/133-SDRAM als Arbeitsspeicher, die integrierte Grafikengine von S3 basiert auf dem ProSavage4-Kern (wir berichteten). Auch bei der Grafikengine hat VIA beim KN266 nachgebessert.

Beschleunigt: Der ProSavageDDR KN266 verwendet DDR266-SDRAM als Arbeitsspeicher, die Grafikengine unterstützt AGP 8X.

Bei seinem neuen DDR266-Chipsatz setzt das Unternehmen jetzt den ProSavage8-Kern ein, eine erweiterte Version des ProSavage4-Kerns. Statt AGP 4X kommt der auf der Northbridge integrierte Grafikkern jetzt mit AGP-8X-Unterstützung. Der Systembus ist mit 200 MHz getaktet. Ansonsten entspricht der ProSavage DDR KN266 seinem Vorgänger-Chip. Er unterstützt wie dieser AMDs stromsparende PowerNow!-2.0-Technologie. Diese kann die Taktfrequenz des Prozessors in 32 Stufen ändern und passt diese auf Wunsch automatisch den Anforderungen der gerade aktiven Anwendungen an.

Der KN266 bietet laut VIA eine Reihe von Netzwerk- und Kommunikationsfähigkeiten, die von der Wahl der Southbridge-Serie V-MAP 8233 abhängig seien. Im Standard enthalten sind: Support für ATA 33/66/100, sechs USB-Anschlüsse, ein MC'97-Modem sowie integrierte 2-Channel-AC'97-Audio. Auf Wunsch lässt sich VIA zufolge auch ein integrierter Netzwerk-MAC von 3Com einsetzen. (jma)