Verkaufsstart: Gates bringt Xbox nach Japan

Microsoft hat die letzten Vorbereitungen für den Start der Xbox in Japan abgeschlossen: Tokio ist beflaggt und Bill Gates ist vor Ort, um dem ersten Käufer die Konsole persönlich zu übereichen.

Bill Gates hat bei der Launch-Pressekonferenz am Vorabend des Verkaufsstarts am Freitag unterstrichen, dass die Mundpropaganda der Xbox-Spieler der Schlüssel zum Erfolg für die Konsole ist. Ganz wollte sich Microsoft darauf dann aber doch nicht verlassen. Seit einigen Wochen werden Fernsehspots ausgestrahlt und in Tokios Shibuya Distrikt, einem magischen Anziehungspunkt für Jugendliche, wehen rund 500 Xbox-Fahnen. In wenigen Stunden könnten sie dort die Xbox kaufen

In Tokio ist die Xbox nicht mehr zu übersehen.

Mit dem Verkaufsstart der Xbox in Japan, dem Mutterland der Konkurrenten Sony und Nintendo, wagt sich Microsoft in die Höhle des Löwen, und dies mit der teuersten der drei Konsolen. Deshalb ist man ganz besonders darauf bedacht, die Eigenheiten des japanischen Marktes zu berücksichtigen. Ein Beispiel: Der Controller, der in Japan mitgeliefert wird, ist kleiner als die US-Version. Die japanischen Tester fanden das US-Pad zu klobig. Außerdem wird eine Special-Edition angeboten, der ein Schlüsselanhänger mit der Unterschrift von Bill Gates beiliegt. Mit 295 Euro wird die Xbox in Japan auch deutlich günstiger angeboten, als die 479 Euro, die in Europa geplant sind.

Erster Erfolg für Bill Gates in Japan: Microsoft Managing Director Hirohisa Ohura war Gates an der Xbox unterlegen und feiert den Chef als Sieger.

Neben der Mundpropaganda hat Bill Gates die verfügbaren Spiele als weiteres entscheidendes Kriterium für den Erfolg genannt. 12 japanische Titel sollen zum Verkaufsstart zu haben sein, weitere zehn verspricht Microsoft bis Ende März. (uba)