Vaio W101: Sonys schlanker PC-Neuling

Sony hat mit dem Vaio W101 in Japan einen Desktop-PC mit Platz sparendem Design vorgestellt. Der wie ein Notebook klappbare PC mit TFT-Display kommt mit 1,2 GHz Celeron-CPU, TV-Tuner und natürlich einem Slot für Memory Sticks.

Der Vaio W101 schmückt nach Zahlung von rund 1200 US-Dollar vorerst nur die Schreibtische oder Wohnzimmer japanischer Anwender. Pläne für den europäischen Markt gäbe es derzeit nicht, teilte Sony Japan mit.

Vaio W101: Das schmucke PC-Design von Sony erinnert an Notebooks.

Der erste Vaio des Jahres 2002 ist mit 40-GByte-Festplatte, 256 MByte Speicher, CD-RW-/DVD-Laufwerk und Ethernet-Adapter ausgestattet wie ein herkömmlicher PC.

Das Konzept stammt allerdings von den VAIO-Notebooks. Die Hardware des W101 hat Sony in einer Box an der Rückseite des Gerätes untergebracht, wodurch der PC rank und schlank erscheint. Die Tastatur lässt sich hochklappen, aber nicht abnehmen und gibt dabei einen Teil des 15,3-Zoll-TFT-Displays frei. Wie auf dem Foto zu sehen, schlägt Sony vor, auf dem sichtbaren Teil im eingeklappten Zustand Informationen wie Datum und Uhrzeit anzeigen zu lassen.

Klappe zu: Die Hardware hat Sony in einer Box an der Rückseite versteckt, was den schlanken Eindruck wahrt.

Als Betriebssystem hat Sony die Windows XP Home Edition gewählt. Im Lieferumfang ist das hauseigene Sony GigaPocket LE dabei. Mit der GigaPocket-Software kann der PC als digitaler Videorekorder eingesetzt werden. Die Filme kann der Benutzer mit der Video-Software MovieShaker nachbearbeiten. Ein Bündel von Software für digitale Bildbearbeitung und den Anschluss von Camcordern (DVGate) liegt ebenfalls bei. Am 2. Februar soll der Vaio W101 in Japan erhältlich sein. (uba)