Schnellster Mikroprozessor der Welt: Sun stellt UltraSPARC T2 vor

Mit seinem zweiten Chip-Multithreading-Prozessor "Ultrasparc T2" verdoppelt Sun Microsystems die Zahl gleichzeitig möglicher Threads auf 64. Laut Hersteller soll das 8-Core-Modell der schnellste Mikroprozessor der Welt sein.

Das erreicht Sun Microsystems durch acht Rechenkerne (mit jeweils eigener Fließkomma-Einheit), von denen jeder acht Threads parallel fahren kann. Was vorerst allerdings noch relativ uninteressant ist, denn noch fehlen die Server, in die man den Niagara 2 einbauen kann. Der T2 ist nämlich nicht pinkompatibel zum Ultrasparc T1, der im Dezember 2005 debütierte. Man darf aber davon ausgehen, dass Sun die entsprechenden Systeme so schnell wie möglich aus der Tür bringen wird.

Der Ultrasparc T2 verfügt über rund 500 Millionen Transistoren (T1: 300 Millionen). Darüber hinaus unterstützt er 4 MB Level-2-Cache, einen PCI-Express-Slot (x8), zwei 10-Gigabit-Ethernet Ports (eine Variante des Netzchips "Project Neptune", den Sun für eigene Zwecke entwickelt hat und gern an andere Netzausrüster lizenzieren würde) und acht FB-DIMM-Speicherbänke, die über einen integrierten Memory-Controller angesteuert werden.

8 x 8: Der Multi-Core-Prozessor UltraSPARC T2 „Niagara 2“ verfügt über acht SPARC-Kerne. Jeder Core kann zusätzlich acht Threads simultan verarbeiten. (Quelle: Sun)
8 x 8: Der Multi-Core-Prozessor UltraSPARC T2 „Niagara 2“ verfügt über acht SPARC-Kerne. Jeder Core kann zusätzlich acht Threads simultan verarbeiten. (Quelle: Sun)

Produziert wird der Ultrasparc T2, der auf eine Die-Fläche von 342 Quadratmillimeter passt, von Texas Instruments (TI) in einem elfschichtigen 65-Nanometer-Prozess. Wie sein Vorgänger lässt er sich nur in Uniprozessor-Servern einsetzen; diese Limitierung wird erst mit dem Nachfolger "Victoria Falls" wegfallen, der irgendwann im ersten Halbjahr 2008 in Sun-Servern auftauchen dürfte.