CloudControl

Proofpoint packt E-Mail-Security und Compliance in die Cloud

Proofpoint hat mit "CloudControl" eine E-Mail-Security- und Compliance-Lösung für Unternehmen in der Public Cloud angekündigt.

Der kalifornische Anbieter, der in Europa eigene Rechenzentren in Frankfurt und Amsterdam betreibt, ist spezialisiert auf Sicherheit, Compliance, Archivierung und eDiscovery.

Schematische Darstellung der CloudControl-Plattform
Schematische Darstellung der CloudControl-Plattform
Foto: Proofpoint

Mit CloudControl packt Proofpoint seine Angebote nun in eine dreischichtige Cloud-Infrastruktur aus sicherer Infrastruktur, Shared Services und Enterprise-Anwendungssuites. Kunden können diese wahlweise voll aus der Cloud nutzen oder teilweise, wenn sie einen Betrieb in einer Private Cloud beziehungsweise on-premises bevorzugen.

Die Shared-Services-Schicht beinhaltet Funktionen wie Threat Detection, Klassifizierung, Verschlüsselung, Suche und Analyse sowie Policy Enforcement, auf die darüber liegenden Applikationen ("Enterprise Protection", "Enterprise Privacy", "Enterprise Archive") zugreifen können. Die darunter liegende Infrastruktur soll Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit sicherstellen. Jeder Kunde wird in einer isolierten Anwendungsinstanz installiert, um höchstmögliche Sicherheit und Datenisolation zu gewährleisten.

Das Proofpoint Mobile Dashboard auf dem iPhone
Das Proofpoint Mobile Dashboard auf dem iPhone
Foto: Proofpoint

Über alle drei Schichten von CloudControl hinweg gibt es die RESTful API "Proofpoint Connect" mit einer Reihe sicherer Web Services. Damit lassen sich einfach neue Applikationen entwickeln, die Funktionen aus CloudContol nutzen.

ProofPoint demonstiert die Möglichkeiten von Connect auch gleich selbst mit drei neuen Apps für mobile Endgeräte - "Mobile Encryption" zur Entschlüsselung von E-Mails auf dem Endgerät (plattformunabhängig im Browser mit HTML5), "Mobile Archive" zum Zugriff auf archivierte E-Mails und last, but not least "Mobile Dashboard" für IT-Admins, die unterwegs eine Proofpoint-Installation verwalten müssen. (Computerwoche/mje)