X4-2-System

Oracle erneuert die Exalogic Elastic Cloud

Oracle hat jetzt auch die Hardware seiner Konsolidierungs-Maschine "Exalogic Elastic Cloud" aufgefrischt.

Die Oracle Exalogic Elastic Cloud X4-2" arbeitet jetzt "mit "Sun-Server-X4"-Knoten mit Zwölfkern-Prozessoren vom Typ Intel "Xeon E5-2697 v2" mit 50 Prozent mehr Leistung als beim Vorgänger. In ein Standard-Rack passen nun bis zu 720 Prozessor-Kerne, 7,5 Terabyte Arbeits- sowie 24 TB Flash-Massenspeicher. Dank Storage-Systemen der Serie "ZS3 Series" unterstützt die Lösung nun 33 Prozent mehr Kapazität.

Oracles Exalogic Elastic Cloud hat mit X4-2 jetzt auch neue Hardware.
Oracles Exalogic Elastic Cloud hat mit X4-2 jetzt auch neue Hardware.
Foto: Oracle

Mit Exalogic Elastic Cloud lassen sich innerhalb eines Racks verschiedene Deployment-Architekturen konsolidieren, darunter Bare Metal, vorlagengesteuerte Virtualisierung sowie Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Das ermöglicht die im Juli vorgestellte Version 2.0 des Software-Stacks, über die wir seinerzeit bereits berichtet hatten. Die neue Hardware war dann eigentlich zur Hausmesse Oracle OpenWorld erwartet worden.

Oracle Exalogic Elastic Cloud X4-2 ist auch für Oracles In-Memory-Applications zertifiziert, die darauf um den Faktor zehn bis 20 schneller laufen sollen als auf COTS-Hardware. Das System lässt sich wahlweise unter Oracle Linux (basiert auf RHEL) oder Oracle Solaris betreiben. (hal)