Microsoft

Office für iPad bekommt Druckfunktion

Die ersten Office-Apps von Microsoft für das iPad können noch nicht drucken. Das soll aber natürlich nicht so bleiben.

Microsoft hatte Word, Excel und Powerpoint für das iPad in der vergangenen Woche veröffentlicht. Die Apps sind kostenlos, ihren vollen Funktionsumfang kann man jedoch nur zusammen mit einem Office-365-Abonnement nutzen ("Freemium"). In den ersten, zumeist sehr positiven Reviews fiel oft gar nicht auf, dass die neue iPad-Apps nicht drucken können.

Microsoft weiß aber sehr wohl um den kleinen Missstand und räumt diesen auch in einem internen Support-Dokument der Apps ein. Es ist dabei übrigens nicht so, dass die Office-Apps prinzipiell nicht drucken oder nicht auf Apples Airprint-Systemfunktion (die eh nur mit entsprechend kompatiblen, WLAN-fähigen Druckern funktioniert) zugreifen könnten - Microsoft hat die Druck-Befehle schlicht noch nicht implementiert.

Sie sollen aber natürlich nachgereicht werden. "Microsoft wird die Apps weiterhin regelmäßig aktualisieren", sagte ein Firmenvertreter unseren US-Kollegen von der "PC World". Für Office 365 beispielsweise hat der Konzern seit Erscheinen im vergangenen Jahr schon mehr als 100 Updates mit neuen Funktionen herausgebracht.

Julia White, General Manager Microsoft Office Division
Julia White, General Manager Microsoft Office Division
Foto: Microsoft

Microsoft aktualisiere Office 365 wöchentlich, hatte die für Office zuständige General Manager Julia White anlässlich des Starts von Office für das iPad gesagt: "Wir werden uns ganz genau anschauen, wie die Menschen diese Apps nutzen", so White, "und Sie können davon ausgehen, dass wir sehr schnell iterieren werden." (hal)