Nintendo: 70 Prozent der Gamecubes verkauft

Nintendo hat eigenen Angaben zufolge in den ersten drei Tagen nach dem Launch in Japan etwa 315.000 Exemplare seiner Spielekonsole Gamecube verkauft. Insgesamt hatte der Hersteller 450.000 Gamecubes auf den Markt gebracht.

Wie berichtet, hatte Nintendo am letzten Freitag mit dem Verkauf seiner Spielekonsole begonnen. Ursprünglich wollte das Unternehmen laut Sprecher Yasuhiro Minagawa 500.000 Gamecubes ausliefern, konnte die Vorgabe mit 450.000 Stück aber nicht ganz halten.

Immerhin hat Nintendo nach drei Tagen bereits 70 Prozent seiner Spielekonsolen verkauft. Mit dem Erfolg von Sonys Playstation 2 kann der Gamecube allerdings nicht mithalten. Sony konnte beim Marktstart in Japan im März 2000 an den ersten zwei Tagen bereits die Anfangsproduktion von einer Million Geräten absetzen.

Ordentlicher Start: Nintendo hat drei Tage nach dem Launch bereits 70 Prozent der Anfangsproduktion von 450.000 Gamecubes verkauft.

Bis Ende des Jahres will Nintendo in Japan einschließlich der bereits ausgelieferten Exemplare insgesamt 1,4 Millionen Gamecubes auf den Markt bringen. Jetzt gelte die Konzentration dem Launch der Konsole in den USA, der trotz der Terroranschläge wie geplant am 14. November stattfinden soll, so der Sprecher des Unternehmens. Nintendo will in den USA bis Ende dieses Jahres 1,1 Millionen Gamecubes ausliefern. Das Unternehmen konkurriert dann mit Microsoft, das seine Xbox eine Woche vorher am 8. November in den USA auf den Markt bringt.

Der Gamecube basiert auf dem Gekko-Prozessor von IBMs PowerPC. Der Prozessor ist mit 485 MHz getaktet. Der Grafikchip stammt von ATI, Details dazu lesen Sie in einer früheren Meldung. Weitere Spezifikationen des Gamecube finden Sie hier bei Nintendo. (jma)