Nie mehr zu schnell: Verkehrszeichen elektronisch erkennen

Siemens VDO hat mit der elektronischen Verkehrszeichenerkennung ein System vorgestellt, mit dessen Hilfe in Zukunft unbeabsichtigtes zu schnelles Autofahren der Vergangenheit angehören soll.

Bei der elektronischen Verkehrszeichenerkennung (Traffic Sign Recognition, TSR) überwacht eine Kamera kontinuierlich die Umgebung vor dem Auto und liefert die Daten an den Bordcomputer. Eine Auswertungselektronik sucht nach Verkehrsschildern und gleicht die Daten zusätzlich mit den Informationen des Navigationssystems ab. Wird eine Geschwindigkeitsbegrenzung erkannt, wird diese für den Fahrer im Tacho oder Head-up-Display eingeblendet. Ein automatischer Eingriff zur Temporeduzierung sei von Siemens VDO nur bei entsprechendem Fahrerwunsch vorgesehen.

Alles unter Kontrolle: Die elektronische Verkehrszeichenerkennung teilt dem Fahrer das aktuelle Tempolimit im Head-up-Display mit. (Quelle: Siemens VDO)
Alles unter Kontrolle: Die elektronische Verkehrszeichenerkennung teilt dem Fahrer das aktuelle Tempolimit im Head-up-Display mit. (Quelle: Siemens VDO)

In diesem Fall kann der im Vorfeld eingestellte Abstandregelungsautomat (Adaptive Cruise Control, ACC) die Geschwindigkeit automatisch drosseln. Das System wurde im Rahmen von pro.pilot – dem Fahrerassistenzsystem-Netzwerk von Siemens VDO – entwickelt und soll laut eigenen Angaben ab 2008 in Serie gehen können. (mje)

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema Navigationssysteme

Angebot

Preisvergleich

Navigationssysteme

Mobile-Shop

Software für mobile Endgeräte