Netzwerk-Grundlagen, Teil 3

Die direkte Verbindung zwischen zwei Computern eignet sich gut, um die grundlegenden Standards und Anforderungen bei der Datenübertragung zu erläutern. Im dritten und letzten Teil unserer Miniserie behandeln wir das Thema der sicheren Übertragung von Rahmen.

Wenn der Sender einen Rahmen abgeschickt hat, dauert es eine Weile, bis ihn der Empfänger erhalten und anschließend die Korrektheit festgestellt beziehungsweise wieder hergestellt hat.

Der Empfänger kann dann den Empfang quittieren, indem er dem Sender eine Bestätigung schickt. Insgesamt ergibt sich folgender Ablauf:

  1. Sender schickt Rahmen

  2. Empfänger wartet, bis der Rahmen vollständig angekommen ist

  3. Empfänger prüft Korrektheit

  4. Empfänger schickt Bestätigung

  5. Sender erhält Bestätigung

Zeitlicher Ablauf: Der Empfänger bestätigt den Erhalt des Rahmens.
Zeitlicher Ablauf: Der Empfänger bestätigt den Erhalt des Rahmens.

Dieser Zusammenhang ist in Bild mit einem Zeitstrahl grafisch dargestellt. R1 bezeichnet den ersten Rahmen und ACK die Bestätigung (Acknowledgement). In dieser Darstellung ist beim Empfänger eine kleine Zeitspanne nach Erhalt des Rahmens zur Prüfung eingetragen. Diese Zeit wird zwar im Prinzip immer benötigt, im Folgenden wird sie aber zur Vereinfachung der Darstellung nicht mehr explizit eingetragen.

Alle Beiträge der Miniserie Netzwerk-Grundlagen

Teil 1

Übertragungsgrundlagen

Teil 2

Fehlererkennung

Teil 3

Sichere Übertragung

Diesen und weitere Artikel zum Thema finden Sie im tecCHANNEL-Compact "Netzwerk-Know-How". Sie können die Ausgabe versandkostenfrei in unserem Online-Shop bestellen.