Motorola zeigt Handys und PDA für GPRS

Motorola hat auf der Konferenz "3GSM" in Cannes neue GPRS-Handys und ein Smartphone vorgestellt. Die Highlights darunter sind das weltkleinste GPRS-Handy mit 79 Gramm, ein GPRS-Handy mit MP3-Funktion und eine Handy/PDA-Kreuzung ala Nokia Communicator.

Die Geräte, die Motorola beim 3GSM World Congress in Cannes präsentierte, werden erst ab dem zweiten Quartal 2001 auf den Markt kommen. Mit dem 79 Gramm leichten V66 hat Motorola das nach eigenen Angaben kleinste GPRS-Handy der Welt entwickelt - was mangels Konkurrenzprodukten derzeit aber auch nicht schwer ist. Bei der Markteinführung im zweiten Quartal 2001 muss das nicht mehr so sein. Neben WAP- und GPRS ist das V66 auf allen drei GSM-Frequenzbändern zuhause und bietet eine Standby-Zeit von bis zu 120 Stunden.

V66: Das muschelförmige GPRS-Triband-Handy gibt es in den austauschbaren Farben Champagner, Silber und Radar-Blau.

Eine Besonderheit des V66 ist ein farblich variabler optischer Alarm. Einträge aus dem 500 Nummern fassenden Telefonbuch können in Farb-Kategorien von rot über gelb bis grün eingeteilt werden. Ansonsten sind Vibrationsalarm, Sprachwahl, Diktierfunktion und TrueSync von Starfish integriert. Mit TrueSync lassen sich Daten mit gängigen Programmen wie Outlook und Notes und auch Palm-Geräten synchronisieren.

Das V120 (GPRS und WAP) kommt mit MP3-Player nebst Headset. Ob und wie das Handy MP3-Dateien intern speichert, oder eventuell nur Streams wiedergeben kann, wusste Motorola noch nicht zu sagen.

V120: Motorolas GPRS-Handy für MP3-Fans. Kein V120 soll dank individueller Screensaver und editierbarer Klingeltöne wie das andere sein. Das V120 kommt in Aqua und Silber im zweiten Quartal auf den Markt.

Das 90 Gramm leichte V120 bringt außerdem die Motorola Technologie iTAP mit, die Texte automatisch vervollständigt, was den SMS-Versand erleichtern soll.

Mit dem Accompli 008 bietet Motorola dem Communicator von Nokia Konkurrenz, allerdings auf GPRS-Niveau. Accompli kann SMS, E-Mails und Faxe verschicken. Stift-Eingaben auf dem 60x98x28 Millimeter großen Touchscreen erleichtert eine Handschriftenerkennung. Accompli versteht acht Sprachen, darunter auch deutsch. Die Synchronisation mit dem PC übernimmt TrueSync.

Accompli 008: Der digitale Helfer soll eine Kombination von Datenverwaltung, Sprach- und Internetkommunikation bieten.

Wem die Standardprogramme nicht ausreichen, kann Java-Applikationen nachladen, die für die abgespeckte K Virtual Machine (KVM) programmiert sind. Derzeit scheint Motorola noch nicht entscheiden zu haben, welche PIM-Funktionen integriert werden sollen. Accompli wiegt 155 Gramm und soll Mitte des Jahres auf den Markt kommen.

Im Report UMTS: Technik Markt und Anwendungen lesen Sie mehr zur GPRS-Technik. (uba)