TechEd

Microsoft öffnet Visual Studio für Android und Apples iOS

Microsoft will seine Entwicklungsumgebung "Visual Studio" mehr für konkurrierende Plattformen öffnen.
Brad Anderson bei seiner Keynote zur TechEd 2014 in Houston
Brad Anderson bei seiner Keynote zur TechEd 2014 in Houston
Foto: Microsoft

Mit Visual Studio können Entwickler künftig auch Apps programmieren, die sowohl auf Googles Android oder Apples Betriebssystem iOS als auch auf Microsofts Windows und Windows Phone laufen, kündigte Microsoft-Manager Brad Anderson am Montag auf der Technologiekonferenz TechEd in Houston (Texas) an. Dafür soll die Plattform auch direkt die OpenSource-Software Apache Cordova unterstützen.

"Wir wollen IT-Professionals, Entwickler und Nutzer zusammenbringen", sagte Anderson. Auf der TechEd folgt Microsoft seinem neuen Motto "Mobile first, Cloud-first", das der neue Konzern-Chef Satya Nadella bei seinem Amtsantritt im Februar ausgegeben hat. Nadella steht auch für einen Kurswechsel hin zu mehr Offenheit. So hatte Microsoft erst im März sein Office-Paket auch für Apples iPad herausgebracht.

Dank Apache Cordova adressiert Visual Studio künftig auch iOS und Android.
Dank Apache Cordova adressiert Visual Studio künftig auch iOS und Android.
Foto: Microsoft

In einer vernetzten Welt werde die Verfügbarkeit von leistungsfähigen Cloud-Diensten in vielen Industriezweigen immer wichtiger, sagte Anderson. Er präsentierte eine Reihe von Neuerungen wie etwa Azure Files, die es erleichtern sollen, Daten über verschiedene Systeme und Geräte zu teilen und auszutauschen.

Die Verbindung mit der Cloud sei aber nur der erste Schritt, sagte Anderson. Genau so wichtig sei die Datensicherheit. Auf der TechEd stellte Anderson neue Lösungen wie zum Beispiel Azure Site Recovery vor, mit der sich beschädigte virtuelle Maschinen wiederherstellen lassen. In welchem Zeitintervall die Daten gesichert werden sollen, lässt sich individuell einstellen. Die jährliche Konferenz findet noch bis zum Mittwoch in Houston statt. Im Oktober hält Microsoft die europäische Ausgabe in Barcelona ab. (dpa/tc/mje)