Persönlicher Assistent

Microsoft Delve - Informationen in Office intelligent vernetzen

Microsoft will mit einer neuen App die Wissensarbeit und den Umgang mit Informationen neu organisieren. Dafür stellt der Software-Konzern ab dem 15. September die neue Anwendung Delve bereit.

Der persönliche Assistent sei zunächst für den Einsatz in Unternehmen gedacht, erläuterte Thorsten Hübschen von Microsoft, der in Deutschland für das Geschäft mit Office zuständig ist.

Thorsten Hübschen, Business Group Lead Microsoft Office Division: "Künftig werden wir nicht nur von Word, Excel oder Power Point reden - Office Graph ist für Unternehmen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument in der täglichen Arbeit und die Zukunft für den Wissensarbeiter."
Thorsten Hübschen, Business Group Lead Microsoft Office Division: "Künftig werden wir nicht nur von Word, Excel oder Power Point reden - Office Graph ist für Unternehmen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument in der täglichen Arbeit und die Zukunft für den Wissensarbeiter."
Foto: Thomas Cloer

Die Anwendung stellt innerhalb der Bürosoftware Office 365 Informationen und Verbindungen zu Arbeitskollegen intelligent zusammen und sortiert sie auf Wunsch nach bestimmten Fragestellungen.

Dabei sollen Arbeitsweisen und -beziehungen im Mittelpunkt stehen. Die App kann nicht nur bestimmte Dateitypen analysieren und sortieren, sondern stellt zu einem bestimmten Thema die entsprechenden Dokumente, Projekte und Teamkollegen zusammen. Dafür sollen Informationen etwa darüber, an welchen Besprechungen man teilgenommen hat und mit welchen Kollegen man zusammentrifft, für die Gewichtung verwertet werden. "Ich kann zum Beispiel die Frage nach einer Präsentation aus einem bestimmten Meeting stellen, in dem ich vor rund zwei Wochen teilgenommen habe", erläutert Hübschen.

Microsoft Office Graph ist die Grundlage für Microsoft Delve. Arbeitsweisen und Beziehungen stehen im Mittelpunkt.
Microsoft Office Graph ist die Grundlage für Microsoft Delve. Arbeitsweisen und Beziehungen stehen im Mittelpunkt.
Foto: Microsoft

Grundlage der Delve-Anwendung ist der selbstlernende Algorithmus Office Graph, die Suche erfolgt über Microsofts Bing. Bei der Suche sollen die sogenannten Informations-Silos eingerissen werden.

Unabhängig, ob es sich um E-Mails, Word- oder Excel-Dokumente, um Dateien oder Ordner handelt, soll Delve die gewünschten Informationen nach Wichtigkeit sortieren. Office Graph ziehe aus den Dokumenten automatisch die nötigen Metadaten heraus, sagte Hübschen.

"Delve und der Office Graph sind die Antwort auf den modernen Arbeitsplatz und die großen IT- und New-Work-Trends unserer Zeit: Suche und Zugriff auf Informationen, die tägliche Zusammenarbeit sowie die Kontrolle über die eigenen Daten und Rechte - und das unabhängig von Zeit, Ort und Endgerät", so Hübschen. "Künftig werden wir nicht nur von Word, Excel oder Power Point reden - Office Graph ist für Unternehmen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument in der täglichen Arbeit und die Zukunft für den Wissensarbeiter." (dpa/mje)