Memory Stick: Winzling wird halbiert

Sony optimiert den Memory Stick für den Einsatz in PDAs und Mobiltelefonen. Bei der Memory Stick Duo getauften Ausbaustufe lässt sich der Speicherchip von der Karte abziehen und ist dann nur noch so klein, wie ein halber Kaugummistreifen.

Der Memory Stick Duo bewahrt durch diesen Kniff die Kompatibilität zu Geräten, die für die Maße der ersten Version gebaut worden sind. Gleichzeitig erweitert sich damit die Produktpalette um solche Geräte, für die der erste Memory Stick zu groß war. Sony will den für Frühjahr 2001 angekündigten Winzling wahlweise mit 32 und 64 MByte bestücken.

Neben der Weiterentwicklung des Mediums hat Sony auch die Schnittstelle für den Stick erweitert. Wenn die Hersteller mitmachen, können beispielsweise auch Internet-Geräte über den Memory Slot verbunden werden. Denkbar wäre dann, dass eine Kamera mit einer Modem-, LAN- oder einer Bluetooth-Lösung im Memory-Stick- Format, Daten mit PCs oder Handys austauscht.

Die Memory Stick Duo ist durch das Abziehen des Speicherchips nur noch halb so Groß.

Sony treibt damit die Verbreitung sowohl des Schnittstellen-Formats als auch des Speichermediums voran. Vor kurzem hat Sony Lizenzvereinbarungen mit 27 Herstellerfirmen geschlossen, darunter auch Phillips und Palm Computing. Um die Entwicklung neuer Anwendungen für den Memory Stick Duo zu forcieren hat Sony die "Memory Stick Mobile Phone Study Group" und die "Audio Study Group" ins Leben gerufen. In den Study Groups wird mit den einschlägigen Herstellern über mögliche Anwendungen für die Memory Stick Technik diskutiert. Informationen zur Technik des Memory Stick liefert der tecChannel-Report Mobile Speichermedien. (uba)