LinuxWorld: 2007 kommen die Linux-Palms

Nach der Ankündigung im Rahmen der vergangenen 3GSM-World soll die ACCESS Linux Platform bis Anfang 2007 auf ersten Geräten einiger Lizenznehmer Verwendung finden. Auf der in San Francisco stattfindenden Entwicklermesse LinuxWorld konnte man den Stand der Entwicklung begutachten:

Wie in Barcelona zeigte PalmSource/ACCESS lauffähige Versionen seines neuen Betriebssystems auf Prototypen des chinesischen Herstellers Haier, echte Screenshots ließen sich mit dem System jedoch nicht schießen; stattdessen fotografierte David Beers, ein Autor für die PDA-Community palminfocenter.com, einige Beispiele von den Entwickler-Notebooks ab.

Die ACCESS Linux Platform (ALP) soll schon jetzt auf einem 400 MHz schnellen Haier-Folder flüssig und schnell laufen und stellt als Mindestanforderung an die Hardware ein Display von 240 x 320 Pixel Größe. Auf der Messe konnte man die ALP aber auch auf Smartphones bewundern, deren Bildschirme VGA-Auflösung darstellen können. Die Oberfläche basiert - wie bei der aktuellen S60-Generation - auf skalierbaren Vektorgrafiken und passt sich der zur Verfügung stehenden Fläche an, so dass man bei hohen Auflösungen etwa 20 Icons auf dem Desktop anzeigen kann.

Verwaltung: Alle PIM-Funktionen erstrahlen in einem frei wählbaren Theme. (Quelle: palminfocenter.com)
Verwaltung: Alle PIM-Funktionen erstrahlen in einem frei wählbaren Theme. (Quelle: palminfocenter.com)

Das System ist dank seines Linux-Unterbaus Multitasking-fähig, schließt aber im Gegensatz zu Windows- oder Symbian-Smartphones Applikationen standardmäßig komplett, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Die Entwickler-APIs ermöglichen darüber hinaus Anwendungen, die permanent aktiv sind und Nachrichten auf den Bildschirm schreiben können - ähnlich wie Windows Mobile. Die vorinstallierten PIM-Applikationen profitieren bereits von der Oberfläche und erscheinen in einem wählbaren Theme vor dem Nutzer.