Höhenflug

Kommende iPhone-Generation schickt Apple-Aktie auf Rekordjagd

Die neuen iPhones werden erst im September erwartet, doch Börsianer scheinen vom Erfolg bereits überzeugt. Am Dienstag schickten sie die Aktie des kalifornischen Smartphone-Riesen Apple auf einen Höhenflug.

Kurz vor dem Start der neuen iPhones ist an der Börse Apple-Rallye angesagt: Erstmals seit zwei Jahren kostete die Aktie des Tech-Konzerns am Dienstag wieder mehr als 100 Dollar. Das Papier schloss mit 100,53 Dollar - nie ging es zu einem höherem Kurs aus dem Handel.

Eine Apple-Stammaktie (aus der Zeit vor dem Split)
Eine Apple-Stammaktie (aus der Zeit vor dem Split)

Am Nachmittag war die Apple-Aktie an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq sogar bis auf 100,68 Dollar geklettert und hatte damit so hoch notiert wie seit September 2012 nicht mehr.

Damals wurde das bisherige Allzeit-Verlaufshoch bei mehr als 700 Dollar markiert. Das war allerdings, bevor das Unternehmen seine Anteilsscheine aufteilte, um sie attraktiver für Kleinanleger zu machen. Unter Berücksichtigung der Aktiensplits liegt der Rekord bei 100,72 Dollar.

"Ich habe immer gesagt, dass Apple einer meiner No-Brainer ist, wer vor einem Jahr eingestiegen ist, liegt inklusive Dividende 53 Prozent im Plus", twitterte der New Yorker Hedgefondsmanager Carl Icahn. Als "No-Brainer" gelten todsichere Deals, die sich in jedem Fall auszahlen. Icahn hatte Apple im August 2013 als "extrem unterbewertet" bezeichnet und seine Position seitdem ausgebaut.

Der jüngste Höhenflug an der Börse ist auch ein Vertrauensbeweis für Apple-CEO Tim Cook. Bislang konnte er Zweifel, die Fußstapfen des legendären Steve Jobs seien ein paar Nummer zu groß für ihn, nie ausräumen. Viele Apple-Jünger sehnen sich nach dem "nächsten großen Ding" nach iPhone und iPad. Doch zumindest Investoren scheinen ihre Skepsis abzulegen.

Seit Ende April hat die Apple-Aktie mehr als 30 Prozent zugelegt. Das Warten der Fans auf neue Modelle soll laut US-Medien am 9. September ein Ende haben. Das Unternehmen dürfte dem Branchentrend folgen und die neuen Smartphones mit größerem Bildschirm ausstatten.

Es wird mit einer sehr starken Nachfrage nach den Geräten gerechnet. Nach früheren Informationen des "Wall Street Journal" hat Apple für die erste Produktionsrunde 70 bis 80 Millionen iPhones der neuen Generation bestellt - deutlich mehr als bei bisherigen Marktstarts.

Mit einem Börsenwert von etwa 600 Milliarden Dollar ist Apple eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Beim Markenwert liegt laut der aktuellsten Ausgabe der vom Marktforschungsunternehmen Millward Brown errechneten "Brandz"-Studie nur Internetgigant Google vor dem kalifornischen iPhone-Konzern. (dpa/tc/cvi)