IDF: Neue Details zum Xeon „Sossaman“

Intel gibt auf dem Intel Developer Forum weitere Details zum Xeon „Sossaman“ bekannt. Sossaman basiert auf dem Mobile-Prozessor Yonah und ist für den 2-Sockel-Betrieb ausgelegt.

Für den Ultra-Dense-Bereich bei Servern führt Intel im ersten Halbjahr 2006 mit dem „Sossaman“ eine Mobile-Architektur bei Xeon-Prozessoren ein. Der „Sossaman“ basiert auf Intels nächster Centrino-CPU-Generation mit dem Codenamen Yonah. So löst im ersten Quartal 2006 der im 65-nm-Verfahren hergestellte Dual-Core-Prozessor Yonah den aktuellen Pentium M „Dothan“ ab.

Der Sossaman-Xeon nutzt somit den Yonah-Core, allerdings passt Intel ihn für den Betrieb in Blade- und Rack-Servern an. In erster Linie erhält Sossaman Erweiterungen für den 2-Sockel-Betrieb. Der 667-MHz-FSB verfügt neben Anpassungen für den E7520-Xeon-Server-Chipsatz „Lindenhurst“ ein erweitertes Protokoll zur Bus-Arbitration.

Sossaman: Intels nächster Mobile-Prozessor Yonah mit Dual-Core-Technologie hält 2006 bei den Xeons Einzug.
Sossaman: Intels nächster Mobile-Prozessor Yonah mit Dual-Core-Technologie hält 2006 bei den Xeons Einzug.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zum Yonah ist die 36 Bit breite physikalische Speicheradressierung. Damit kann der Sossaman-Xeon bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher adressieren. Die 64-Bit-Befehlserweiterung EM64T unterstützt Sossaman aber nicht.

Ausführliche Details zu den Features der Dual-Core-Mobile-CPU Yonah finden Sie bei tecCHANNEL in der Meldung IDF: Yonah mit dynamischem Smart-Cache. (cvi)

tecCHANNEL Preisvergleich & Shop

Produkte

Info-Link

Prozessoren

Preise und Händler