IDF: Intel zeigt Pentium 4 mit 4,0 GHz

Intel demonstriert auf dem Intel Developer Forum in San Francisco erstmals einen Pentium 4 mit einer Taktfrequenz von 4,0 GHz. Damit führt Intel die Tradition fort, auf dem IDF neue Gigahertz-Rekorde zu zeigen.

Der mit 4,0 GHz getaktete Pentium 4 übertrifft den Vorjahresrekord nur um 0,5 GHz. Intels Vizepräsident Paul Otellini zeigte auf der Herbstausgabe des IDF im Jahr 2001 ein Pentium-4-System mit 3,5 GHz Taktfrequenz. Die Spekulationen im Vorfeld, dass Intel wohl einen mit 5 GHz getakteten Prozessor zeigt, wurden damit nicht ganz erfüllt.

Rekord: Intel demonstriert einen Pentium-4-Prozessor mit 4,0 GHz Taktfrequenz.

Wie bei der letztjährigen 3,5-GHz-Maschine blieb auch diesmal offen, ob der Pentium-4-Prozessor über eine Luft- oder Flüssigkeitskühlung verfügt. Einblicke in die Demo-Maschine gewährte Intel nicht. Die 4-GHz-Demonstration lief unter Windows XP, allerdings ohne den Prozessor durch Anwendungen zu belasten. Lediglich ein Utility zur Frequenzanzeige war geöffnet.

Versteckt: Die Kühlmechanismen für den 4-GHz-Prozessor ließ Intel während seiner Präsentation im Verborgenen.

Der handverlesene Demo-Prozessor hat zwar wenig mit der Serienfertigung zu tun, klar wird aber, dass Intel beim Pentium 4 die Taktfrequenzen rasch hochdrehen kann. Intel strebt damit dem 10-GHz-Design entgegen, über das schon auf dem Herbst-IDF 2001 gesprochen wurde. Bereits Ende 2000 hat Intel in seinen Forschungslabors den kleinsten Transistor der Welt für 10-GHz-CPUs vorgestellt. Ab 2005 sollen derart hoch getaktete Prozessoren mit Core-Spannungen von unter einem Volt vom Band laufen.

Wenn Intel seinen Traditionen des IDF weiter folgt, wird man aber zumindest den 4-GHz-P4 schon in einem Jahr kaufen können.

Update: Wie später auf dem IDF bekannt wurde, war der 4-GHz-Prozessor flüssiggekühlt. (cvi)