IDF: Intel demonstriert Helper-Threading

Intel präsentiert auf dem Intel Developer Forum Technologien für die so genannte Tera-Era. Hierzu zählen Multi-Core-Prozessoren und die neue Helper-Threading-Technologie.

"Unsere Gesellschaft erzeugt riesige Mengen komplexer Daten auf dem Weg in eine digitale Welt, aber sie ist nicht in der Lage, das gesamte Potenzial dieser sprudelnden Ressource zu nutzen", sagte Pat Gelsinger, Intel Senior Vice President und CTO während seiner Keynote zum Intel Developer Forum. Die Nutzung und Bereitstellung dieser Daten stellt die größte Herausforderung künftiger Computer dar, so Gelsinger weiter. Produkte und Anwendungen brauchen neue darunter liegende "Architekturen", um diesen Anforderungen und Datenmengen gerecht zu werden.

Eine Lösung, die entsprechende Performance bereitstellen zu können, sind Multi-Core-Prozessoren. Die erste Dual-Core-CPU debütiert bereits 2005 mit dem Montecito. Für das Jahr 2007 sind mit Tukwila Multi-Core-Designs in der Itanium-Serie geplant. Die Prozessoren bieten dabei zusätzlich die Hyper-Threading-Technologie.

Weniger Pausen: Wenn ein Thread warten muss, helfen Helper Threads für einen weiteren Betrieb.

Zu den neuen Innovationen, an denen Intel derzeit arbeitet, zählt auch "Helper-Threading". Die Technologie erhöht die Leistung von Single-Threads durch eine bedarfsgesteuerte intelligente Ausführung paralleler Tasks auf einem einzigen Prozessor. Helper-Threading ist laut Gelsinger umsonst, weil dafür keine neue Hardware benötigt wird. Diese Technologie wird durch künftige Compiler bereitgestellt.

Beschleunigung: Die Helper-Threading-Technologie beschleunigt Applikationen laut Pat Gelsinger um bis zu 10 Prozent.

Auf Itanium-Systemen mit und ohne Helper-Threading demonstrierte Gelsinger den Vorteil der neuen Technologie. Eine DB2-Datenbank-Analyse dauerte ohne Helper-Threading 50,9 Sekunden und produzierte 411 Millionen Cache-Misses. Mit aktiviertem Helper-Threading verkürzte sich die Zeit auf 45,9 Sekunden. Dabei wurden im Itanium-Prozessor nur noch 314 Millionen Cache-Misse erzeugt. Die Helper-Threading-Technologie sorgte in diesem Beispiel für eine 8,9 Prozent höhere Performance durch 23 Prozent weniger falsche Sprungvorhersagen.

Konkrete Angaben, wann die Helper-Threading-Technologie in neue Compiler-Versionen integriert wird, blieben von Intel noch aus. (cvi)