IDC: Europäischer Markt für Switches legt ordentlich zu

Der europäische Switches-Markt hat im 3. Quartal 2006 sowohl nach Ports als auch nach Umsatz zugelegt.

Der europäische Switches-Markt hat im 3. Quartal 2006 sowohl nach Ports als auch nach Umsatz zugelegt. Insgesamt konnten die Anbieter 21.4 Millionen Ports verkaufen - ein Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2005. Die Umsätze legten um 10,6 Prozent auf 1,433 Milliarden Dollar zu. Das stellte Marktforscher IDC in seinem jüngsten Quartalsbericht fest.

Der durchschnittliche Portpreis betrug 67 Dollar, 2,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2005. IDC begründet dies mit der starken Nachfrage nach GB-und 10GB-Ports. 6,2 Millionen solcher Ports - ein Plus von 18,1 Prozent - wurden verkauft und 939,4 Millionen Dollar eingenommen. 15,2 Millionen Fast Ethernet-Ports brachten dagegen nur 409,2 Millionen Dollar Umsätze.

Cisco vor 3Com und HP - der EMEA-Markt für Switches nach ausgeliferten Ports.
Cisco vor 3Com und HP - der EMEA-Markt für Switches nach ausgeliferten Ports.

Was die Anbieter in Europa betrifft, vermerkt IDC, dass nur zwei Netzwerker ihre Portzahlen und Umsätze vermehren konnten: HP mit "Procurve" und Cisco (ohne Linksys).

Letzterer, Marktführer seit Jahren, konnte gegenüber dem 2. Quartal 2006 um 34,5 Prozent mehr Ports verkaufen. Nach Umsätzen hielt Cisco 71,3 Prozent Marktanteile. HPs "Procurve"-Auslieferung wuchs um 31,5 Prozent; ex aequo legten die Umsätze um 31,5 Prozent zu, so dass HP 8,3 Prozent Marktanteile (nach Umsatz) hatte, vor 3Com, Nortel, Extreme Networks, Netgear und D-Link. (ChannelPartner/mje)