IBM stellt PowerPC 750CXe vor

IBM hat jetzt mit den 750CXe PowerPC-Embedded-CPUs eine leistungsfähige PowerPC-Familie vorgestellt. Die Chips werden in IBMs 0,18µ-Kupfer-Prozess mit sechs Metall-Layern gefertigt und kommen mit Taktraten von 400 bis 700 MHz.

Muster der 400-, 500- und 600-MHz-Versionen des PowerPC 750CXe sind laut IBM ab sofort verfügbar, die Massenproduktion soll im April starten. Im Mai will Big Blue erste Muster der 667- und der 700-MHz-CPU ausliefern. Die Preise für die neuen Chips sollen in 10.000er-Stückzahlen bei 57 US-Dollar für die 400-MHz-Variante, 93,75 US-Dollar für 500 MHz und 143,75 US-Dollar für die 600-MHz-Version liegen. Die Preise für den PowerPC-750Cxe mit 700 MHz gab IBM noch nicht bekannt.

Blockdiagramm: PowerPC 750CXe von IBM

Der neue Mikroprozessor kommt mit 256 KByte L2-Cache auf dem Die. Zudem hat die CPU einen 64 KByte großen L1-Cache (je 32 KByte für Daten und Befehle) und kommt je nach Frequenz mit einem 100- oder 133-MHz-FSB.

Bei einer Core-Spannung von 1,8 Volt gibt IBM für die 600-MHz-Version einen typischen Verbrauch von 6 Watt an.

Laut IBM ist der PowerPC 750CXe für den Einsatz in Geräten wie Modems, Routern, Digital-TV-Boxen, Laserdruckern, optischen Switches, RAID-Controllern oder auch herkömmlichen PCs auf Basis der PowerPC-Plattform geeignet. (jma)