Stückzahlen und Umsatz

Gartner vermeldet zweistelliges Wachstum im Server-Markt

Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat Zahlen zum weltweiten Server-Markt im ersten Quartal 2015 veröffentlicht.

Demnach stiegen die ausgelieferten Stückzahlen um 13 Prozent (auf 2,67 Millionen) und die Erlöse der Hersteller sogar um 17,9 Prozent (auf 13,4 Milliarden Dollar) jeweils gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. "Das erste Quartal 2015 war ein besonders starker Jahresauftakt mit dem stärksten Stückzahlenwachstum seit dem dritten Quartal 2010 (als sich der Markt vom Abschwung erholte) und das nach Stückzahlen zweitbeste Quartal aller Zeiten", kommentiert Gartner-Analyst Adrian O'Connell.

Besonders stark sei die Nachfrage im Hyperscale-Bereich gewesen, und davon habe vor allem Nordamerika profitiert (wo große Rechenzentren von unter anderem Facebook, Google, Amazon, Apple und Microsoft stehen). In anderen Regionen sei das Geschäft schwächer gelaufen unter anderem wegen des starken US-Dollar; in Europa, Nahost und Afrika (EMEA) etwa seien die ausgelieferten Stückzahlen nur um einen Prozentpunkt gestiegen.

Bei den x86-Servern stiegen Stückzahlen und Einnahmen um 13,2 und 14,5 Prozent, dafür ging es für RISC/Itanium-Systeme mit Unix um 2,9 und 3,1 Prozent bergab. In der CPU-Kategorie "Andere", die hauptsächlich Mainframes erfasst, stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 95,1 Prozent (weil IBM Mitte Januar seine neue Großrechner-Generation "z13" vorgestellt hatte).

Danks IBMs z13-Mainframe legte die Kategorie "Andere" CPUs erheblich zu.
Danks IBMs z13-Mainframe legte die Kategorie "Andere" CPUs erheblich zu.
Foto: IBM

Im Ranking der Hersteller nach Umsatz führt Hewlett-Packard vor Dell und IBM. "Big Blue" war nach dem Verkauf seines x86-Geschäfts der einzige Anbieter in den Top 5 mit einem Umsatzrückgang; beim Käufer Lenovo sorgte das Geschäft für spektakuläre 658 Prozent Umsatzplus und einen Anstieg des Marktanteils von 1,1 auf 7,2 Prozent. Nach Stückzahlen ist Lenovo sogar schon Dritte; mittelfristig peilen die Chinesen hier sogar die Spitzenposition an. (cvi)