Erstes Notebook mit Brennstoffzelle

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der koreanische Konzern LG haben nach zweijähriger Entwicklungsarbeit den ersten Prototypen eines Notebooks mit integriertem Brennstoffzellen-System vorgestellt.

Die Brennstoffzelle, die aus Wasserstoff und Luft-Sauerstoff Strom produziert, besteht dem Fraunhofer-ISE zufolge aus 27 in Stack-Bauweise aufeinander gestapelten Einzelzellen. Der benötigte Wasserstoff ist in drei Metallhydridspeichern durch Adsorption an Metallpulver gespeichert. Drei Lüfter führen der Zelle Luft-Sauerstoff zu.

Prototyp: Mini-Brennstoffzelle, Wasserstofftanks und Elektronik befinden sich dort, wo normalerweise der Akku sitzt. (Quelle: ISE)

Ein Spannungswandler mit einem Wirkungsgrad von 97 Prozent sorgt für eine passende Versorgungsspannung des Notebooks. Er wandelt die je nach Belastung schwankenden 10-20 Volt Ausgangsspannung der Zellen in konstante 24 Volt um. Das Brennstoffzellensystem hat laut Fraunhofer ISE eine Spitzenleistung von 50 Watt.

Die Freiburger Forscher zeigten bereits vor vier Jahren auf der Hannover Messe den Prototypen einer Brennstoffzelle für Notebooks. Diese befand sich damals noch außerhalb des Geräts. Mit der Integration in das Notebook ist ein weiterer Schritt hin zur Serienreife gelungen. "Die Miniaturisierung ist erreicht. Der nächste Schritt ist die Optimierung der Betriebsführung", sagte Dr. Christopher Hebling, Leiter der Abteilung Energietechnik am Fraunhofer ISE. Der Notebook-Prototyp ist auf der Hannover Messe vom 15.-20. April in Halle 13 F68 zu sehen. (jma)