Details zur Matrox Millennium G450

Der kanadische Grafikkartenhersteller hat weitere Einzelheiten über die neue Matrox Millennium bekannt gegeben. Die Karte basiert auf dem G450, eine Weiterentwicklung des G400-Grafikprozessors.

Das neue Zugpferd aus dem Hause Matrox soll die Millennium G450 sein. Das Herzstück bildet ein in 0,18-µm-Technologie gefertigter Grafikprozessor, der 2D/3D- und DVD-Beschleunigung bietet. Die Grafikkarte verfügt über 32 MByte-DDR-SDRAM und beherrscht AGP 4x/2x. Die Speicherschnittstelle ist dabei nur 64 statt wie üblich 128 Bit breit. Das Manko des schmalen Speicherbusses soll der schnelle DDR-Speicher ausgleichen. Dieser erlaubt es an beiden Flanken eines Taktsignals Daten zu übertragen.

Demnächst erhältlich: Die Matrox Millennium G450 soll im Mainstream- und Highend-Bereich zum Einsatz kommen.

Weitere Features der Karte sind die 256-Bit-DualBus-Architektur und der primäre 360 MHz schnelle RAMDAC. Er kann 2D/3D-Bildauflösungen bis zu 2048x1536 Punkten in einer Farbtiefe von 32 Bit erzeugen. Ein ebenfalls im Chip integrierter sekundärer RAMDAC und TV-Out-Encoder ermöglichen den parallelen Anschluss eines weiteren Monitors oder TV-Bildschirms. Dieses Prinzip ist bei Matrox unter dem DualHead-Display bekannt. Darüber hinaus bietet die Matrox Millennium G450 einen TMDS-Transmitter mit DVI-Schnittstelle für den Anschluss von Flatpanel-Displays. Anders als bei der Millennium G400, bei der man dieses Feature über ein optionales Upgrade-Modul nutzen konnte, ist die DVI-Funktion im G450-Chip bereits integriert.

Zum Lieferumfang der Matrox Millennium G450 gehören Picture Publisher 8 und Simply 3D von Micrografx sowie ein Software-DVD-Player und zahlreiche Demos. Die Retail-Version soll ab August 2000 zu einem Preis von 419 Mark im Handel erhältlich sein. (hal)