Dell holt Nautilus-Desktop auf Linux-Rechner

Dell hat nach einem Bericht der Computerworld einen Vertrag mit dem Linux-Spezialisten Eazel abgeschlossen. Kunden können dadurch in naher Zukunft Linux-Rechner von Dell mit der auf GNOME basierenden grafischen Oberfläche Nautilus aus dem Hause Eazel bestellen.

Das Abkommen soll die Benutzerfreundlichkeit bei vorinstallierten Linux-Systemen erhöhen. Der Kunde hat laut Computerworld die Wahl, ob er die stark an der Windows-Oberfläche orientierte Desktop-Shell Nautilus verwendet oder die Red Hat-Oberfläche.

Nautilus aus dem Hause Eazel: Die Oberfläche soll vor allem Windows-Benutzern vertraut vorkommen und den Umstieg auf Linux erleichtern.

Obwohl Dell nach wie vor als treuer Partner von Microsoft gilt, häufen sich die Seitensprünge in Richtung Linux. Michael Dell war als Redner bei der LinuxWorld in San Jose. Nicht ganz zufällig - wie sich jetzt herausstellt - hat er dort die Benutzerfreundlichkeit der Eazel-Software gelobt.

Nautilus selbst basiert auf GNOME, ist derzeit noch im Betastadium und wird laut Eazel im ersten Quartal 2001 fertig. Derzeit bietet Eazel seinen Kunden einen Katalog für neue Linux-Applikationen an und gibt Tipps zur Installation.

Reports, Tests und Workshops zum Thema Linux finden sie unter Betriebssysteme/Linux. Einen Vergleichstest der beiden Linux-GUIs KDE und GNOME lesen Sie hier. (uba)