CeBIT: Sharp zeigt Linux-PDA SL-5500G

Sharp stellt zur CeBIT 2002 die fertige Version seines Linux-PDAs SL-5500G sowie Anwendungen von Drittanbietern vor. Ab März soll der PDA in den Handel kommen. Der von uns getesteten Developer-Edition fehlte noch einiges an Schliff.

Wie erwartet, tummelt sich der Linux-PDA von Sharp mit 699 Euro im Preissegment der Pocket PC-Konkurrenz. Dafür gibt es eine 206-MHz-StrongARM-CPU, 64 MByte RAM und ein reflektives 3,5-Zoll-Display. Das OS Linux Embedix stammt von Lineo. Bei der Benutzeroberfläche und den Standard-Applikationen setzt Sharp auf die Qtopia-Umgebung von Trolltech. Weitere Details entnehmen Sie dem Test des SL-5000D, der Developer-Edition des Geräts. Zu beachten ist, dass der Vorserien-PDA bei unserem Test noch einige Kinderkrankheiten aufwies, die in der Verkaufsversion hoffentlich ausgemerzt sind.

SL-5500G: Sharps Linux-PDA kommt zur CeBIT für 699 Euro in den Handel. Die Tastatur lässt sich ausklappen.

Zur CeBIT will Sharp nicht nur den PDA, sondern auch Anwendungen präsentieren. Der Hersteller zählt dazu ein von LISA Systems entwickeltes Vermittlungssystem für Logistik-Dienstleister. Sharp zeigt am Beispiel eines Kurierdienstes, wie der PDA im Zusammenspiel mit Handys die Fahrten koordiniert und Aufträge abwickelt.

Einen Test des Linux-PDAs Agenda VR3d lesen Sie hier. Was die Pocket PC-Hersteller entgegenzusetzen haben, zeigt dieser Test. (uba)

Halle 1, Stand 7A2