CeBIT: Sharp zeigt Linux-PDA SL-5500G

Sharp stellt zur CeBIT 2002 die fertige Version seines Linux-PDAs SL-5500G sowie Anwendungen von Drittanbietern vor. Ab März soll der PDA in den Handel kommen. Der von uns getesteten Developer-Edition fehlte noch einiges an Schliff.

Wie erwartet, tummelt sich der Linux-PDA von Sharp mit 699 Euro im Preissegment der Pocket PC-Konkurrenz. Dafür gibt es eine 206-MHz-StrongARM-CPU, 64 MByte RAM und ein reflektives 3,5-Zoll-Display. Das OS Linux Embedix stammt von Lineo. Bei der Benutzeroberfläche und den Standard-Applikationen setzt Sharp auf die Qtopia-Umgebung von Trolltech. Weitere Details entnehmen Sie dem Test des SL-5000D, der Developer-Edition des Geräts. Zu beachten ist, dass der Vorserien-PDA bei unserem Test noch einige Kinderkrankheiten aufwies, die in der Verkaufsversion hoffentlich ausgemerzt sind.

SL-5500G: Sharps Linux-PDA kommt zur CeBIT für 699 Euro in den Handel. Die Tastatur lässt sich ausklappen.
SL-5500G: Sharps Linux-PDA kommt zur CeBIT für 699 Euro in den Handel. Die Tastatur lässt sich ausklappen.
Foto:

Zur CeBIT will Sharp nicht nur den PDA, sondern auch Anwendungen präsentieren. Der Hersteller zählt dazu ein von LISA Systems entwickeltes Vermittlungssystem für Logistik-Dienstleister. Sharp zeigt am Beispiel eines Kurierdienstes, wie der PDA im Zusammenspiel mit Handys die Fahrten koordiniert und Aufträge abwickelt.

Einen Test des Linux-PDAs Agenda VR3d lesen Sie hier. Was die Pocket PC-Hersteller entgegenzusetzen haben, zeigt dieser Test. (uba)

Halle 1, Stand 7A2