CeBIT: 1,5 GHz und Dual-Athlon von AMD

AMD hat heute in Hannover hinter verschlossenen Türen erstmals den neuen Athlon (Codename Palomino) gezeigt. Die CPU wird zuerst für Multiprozessor-Systeme auf den Markt kommen, ein einzelner Palomino lief jedoch schon mit 1533 MHz.

Im Hinterzimmer des AMD-Standes ist neben den bereits getesteten 1,33 GHz-Athlons auch der neue Core Palomino zu sehen. Die CPU lief bei 1533 MHz mit konventioneller Luftkühlung. Sie soll mit dem 760MP-Chipsatz im zweiten Quartal 2001 mit Dual-Athlon-Systemen auf den Markt kommen.

AMDs aktueller Rekordhalter lief jedoch nur als einzelner Prozessor. Die 1533 MHz ergeben sich durch 11,5-mal 133 MHz FSB. Dazu war kein Prototypen-Board wie im vergangenen Jahr nötig: Die Revision 3.0 von Gigabytes GA-7DX diente als Plattform. Die folgenden Bilder sind wegen der interessanten Beschriftungen auf Chips und Boards in hohen Auflösungen gehalten.

1533 MHz: Palomino auf Gigabytes GA-7DX - aber nur als Einzel-Prozessor.

Immerhin mit 1200 MHz lief eine andere AMD-Maschine mit zwei Palominos. Dabei handelte es sich jedoch um ein Prototypen-System, das die Texaner auch auf hartnäckiges Nachfragen nicht aufschrauben wollten. Dafür gelang noch eine Nahaufnahme des Prozessors selbst.

AMDs Rennpferd in der Box: der Palomino-Core.

Welche Systeme sich mit dem neuen Dual-Athlon bauen lassen, zeigte AMD anhand eines nur eine Höheneinheit großen Servermoduls von VA Linux. Die flache Bauweise kommt unter anderem durch vier massive Radiallüfter zustande, die den beiden heißen "Hengsten" Luft zufächeln ("Palomino" ist ein Pferdename).

Heizlüfter: Vier Radialgebläse kühlen die beiden Palominos im 1-HE-Server von VA Linux

Allerdings gibt VA Linux nur je 900 MHz für diesen Rechner an - für GHz-Palominos sind wohl durch mehr Abwärme doch größere Server nötig.

Palomino ist vorerst Dual-Athlon-Systemen vorbehalten, die auf dem endlich fertig gestellten 760MP-Chipsatz basieren. Muster von CPU und Chipset will AMD bereits an Server-Hersteller ausliefern, noch im zweiten Quartal sollen die Rechner dann zu kaufen sein. Anhand der Demonstrationen ist von 900 bis 1200 MHz auszugehen.

Mit der noch nebulösen Aussage "Mehr als 1,5 GHz" steht der Palomino als Einzel-CPU für Desktop-PCs in AMDs Roadmap. Anhand der heute gezeigten 1533 MHz wäre das schon erfüllt. Da AMD aber erst im zweiten Quartal Muster und im dritten Stückzahlen des Prozessors ausliefern will, wird es wohl für die MHz-Krone nicht ganz reichen.

Unbestätigten Informationen zufolge will Intel im dritten Quartal einen Pentium 4 mit 1,7 GHz vorstellen. Damit bahnt sich ein neues Gigahertz-Rennen an, in dem Intel bisher durch den Pentium 4 weit in Führung lag. Sollte es AMD gelingen, schon zum Start einen Palomino mit 1,7 GHz zu liefern, bliebe Intel auch im obersten Marktsegement allein noch die Netburst-Architektur und die Überlegenheit bei SSE2-Anwendungen. Die nackte MHz-Zahl, die immer noch für das Marketing sehr wichtig ist, jedoch wie unsere Tests immer wieder zeigen, nur wenig über die reale Performance aussagt, wäre dann nicht mehr Intels unschlagbares Argument. Der Sommer wird heiß.

AMD: Halle 13, Stand D08. (nie)