Bill Gates zu Besuch im Haus der Gegenwart

Microsoft-Gründer Bill Gates hat neben dem Start der Initiative Deutschland sicher ins Netz auch der technologischen Taufe des Hauses der Gegenwart in München beigewohnt.

Das aus einem Architektenwettbewerb des Magazins der Süddeutschen Zeitung hervorgegangene Haus bei der Messe in Riem hat Microsoft als Sponsor und Entwickler an Bord.

Software-Architekt: Microsoft-Gründer Bill Gates besuchte in München die Inbetriebnahme des Hauses der Gegenwart.

500 Quadratmeter Grund, 250.000 Euro Baukosten und Platz für vier Personen, so lautete die vage Ausschreibung des Wettbewerbs zum Haus der Gegenwart. Der auf dem Messegelände zu sehende Prototyp trifft außer dem Preis diese Kennzahlen. Für den Prototyp haben die beteiligten Unternehmen viel experimentiert und neu entwickelt. Auf den ersten Prototyp bezogen übersteigen die Entwicklungskosten die 250.000 Euro bei weitem, allerdings ist das Haus als Grundausführung im Prinzip für die genannte Summe baubar, erläuterte Architekt Markus Allmann.

E-Home: Im Haus steuern PCs die Haustechnik. Der Monitor in der Küche lässt sich zur Vermeidung von Fettspritzern versenken, die Tastatur nicht.

Bill Gates teilte in seiner Ansprache bei der Eröffnungsfeier mit den Gästen seine Visionen für ein digitales Zuhause vom Media-Server über Ethernet hin zur drahtlosen Steuerung der Haustechnik. Letztere stammt teilweise auch im Haus der Gegenwart von Microsoft. PCs mit versenkbaren (Touchscreen-)Monitoren im Haus dienen den Bewohnern zum Tausch von Informationen intern und extern, fahren die Rollos herunter, steuern Licht und Heizung. Im Web können Sie sich einen Eindruck vom Projekt machen. (uba)