Apple stellt neue iBooks vor

Apple hat vier neue iBooks vorgestellt. Die neuen Mobilrechner kommen mit einem 500-MHz-G3-Prozessor und 66-MHz-Systembus.

Für die Grafikdarstellung sorgt ein ATI Rage Mobility mit 8 MByte Grafikspeicher und AGP 2x. Die Festplatte fasst 10 GByte. Das iBook verfügt über zwei USB- und einen Firewire-Anschluss. Ein Monitor- und TV-Ausgang (nur Composite) stehen für externe Bildschirme bereit. Apple hat außerdem einen Antennen- und Kartensteckplatz für eine optionale AirPort-Karte integriert. AirPort nennt man das drahtlose Netzwerk mit theoretisch möglichen Datenraten von 11 MBit/s.

Neues iBook von Apple: Kleiner und leichter als die Vorgänger, aber mit größerer Auflösung des 12,1 Zoll-Displays. Alle Modelle sind titanfarben.

Ein 56K-Modem und ein 10/100-Ethernet-Port sind ebenfalls vorhanden. Mit 28,5x23x3,4 Zentimeter und 2,2 Kilogramm (Basismodell) sind die neuen iBooks laut unserem Schwestermagazin Macwelt kleiner und leichter als die Vorgänger. Die durchschnittliche Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus gibt Apple in den Spezifikationen mit "bis zu 5 Stunden" an. Neben der Ausrüstung mit Hauptspeicher zwischen 64 MByte PC-100-SDRAM und 128 MByte unterscheiden sich die Modelle bei den Laufwerken. Der Käufer hat die Wahl zwischen 24fach-CD-, DVD-, CD-RW- und einem Kombilaufwerk für CD-RWs und DVD-ROMs. Das 12,1-Zoll-Display schafft eine maximale Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Bei den Vorgängern war bei 800x600 Schluss. Vor allem Mac OS X verlangt laut der Macwelt nach der größeren Auflösung.

Apple verkauft die neuen iBooks bereits über seine Online-Händler. Die Preise schwanken je nach Ausstattung zwischen 3500 und 4800 Mark. Eine Übersicht der Modelle finden Sie hier im Apple-Store. (uba)

Apples Quicktime5 ist fertig