Sie sind hier: Produkte » Netzwerk » DSL-Router » AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390

AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390

RSS
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 (Foto: AVM)
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390
Hersteller: AVM

DSL-Modem: VDSL; ADSL2+
LAN-Ports: 4 x 10/100/1000 MBit/s
Seriell: nein
Verschlüsselung: WPA2; WPA; WEP-128; WEP-64
WLAN: IEEE 802.11a/b/g/n
Fazit: Die AVM Fritz!Box 7390 kommt mit Unterstützung für VDSL, Draft-N-WLAN, Gigabit-LAN und hat eine integrierte DECT-Station. Zusätzlich ist ein erweiterbares NAS integriert. Wenn man die Funktionen der DECT-Einheit als Faxgerät sowie Anrufbeantworter einrechnet, so ersetzt der kleine Kasten also ganze sieben Einzelgeräte - und das bei einem maximalen Stromhunger von 12 Watt. Bei der Benutzeroberfläche setzt AVM auf Bewährtes: Die einfache und bereits erprobte Fritz!Box-GUI findet auch in der Fritz!Box 7390 Verwendung – ein Vorteil für Neueinsteiger und Fritz-Veteranen. Kritikwürdig am neuen AVM Topmodell ist besonders der hohe Preis; AVM verlangt einen gehörigen Aufschlag für den gebotenen Komfort. Im verkabelten Zustand hat der Nutzer durch vier Gigabit-Ethernet-Ports immer eine schnelle Verbindung. Dank aktueller Standards ist man auch kabellos zügig unterwegs. Es sind gleich zwei Funkmodule verbaut, daher kann das Gerät sowohl das alte Funkband auf 2,4 GHz als auch die neuen Frequenzen im Band um 5 GHz nutzen. Dadurch fallen lästige Störeinflüsse von Mikrowellenherden und ähnlichen Geräten weg. Ältere Geräte bleiben trotzdem kompatibel, denn die Module laufen auch im Parallelbetrieb. Bastler dürften jedoch enttäuscht sein: Die Antennen sind nicht abnehmbar, können also nicht vergrößert werden. Das stört insbesondere im 5-GHz-Betrieb, denn die kurzen Wellen sind stärker von Umgebungseinflüssen betroffen als die herkömmlichen langen und brauchen oft genug Unterstützung.

Firmware Update mit neuen Funktionen

AVM präsentiert kostenloses Upgrade für Fritz!Box

21.09.2010 
Aufmacherbild
AVM bietet für die Fritz!Box 7390, 7320, 7270 und 7240 ab sofort ein kostenfreies Upgrade an. Für die Modelle 3270, 7170 und 7112 ist ein Upgrade in Vorbereitung. Die neue Firmware enthält Leistungsmerkmale rund um die Bereiche WLAN, NAS, IPv6 und Telefonie.
Die neue Benutzeroberfläche der Fritz!Box soll intuitiver zu bedienen sein. Das Upgrade lässt sich über diese Oberfläche mit wenigen Mausklicks installieren. Mit dem WLAN-Gastzugang erhalten Besucher kabellos Zugang zum Internet. Der Gastzugang ist vom WLAN des Heimnetzes vollständig getrennt. So kann ein Besucher im Internet surfen, ohne dass der WLAN-Netzwerkschlüssel für das Heimnetz weitergegeben wird. Auch Besucher mit WLAN-fähigen Smartphones erhalten so einfachen Internetzugang.
Die Benutzeroberfläche Fritz!Box wurde überarbeitet, alle wichtigen Informationen befinden sich nun direkt auf der Startseite. Angezeigt werden die aktuellen Verbindungen und alle angeschlossenen Geräte wie Computer, Netzwerkspeicher oder Telefone. Auch der Energieverbrauch, die letzten Anrufer oder die aktuellen Telefonbucheinträge werden in der neuen Übersicht angezeigt. Wie bisher starten Anwender die Bedienoberfläche über die URL "fritz.box" aus einem Internetbrowser heraus.
Als Media Server stellt die Fritz!Box Fotos, Musik, Filme und andere gemeinsame Dateien im Heimnetz bereit. Neu ist der Zugriff mit einem Internetbrowser unter der Adresse "fritz.nas". Die Dateien können im Browser angesehen und gestartet werden. Ebenfalls neu ist die individuelle Freigabe von Speichern oder Ordnern für den Zugriff über das Internet. Ab sofort können auch Dateien größer als 2 Gigabyte verwendet werden.
'Netzwerk-Newsletter' bestellen!
Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: