Mitarbeiter gesucht

Fachkräftemangel bleibt auf der Tagesordnung

Rund zwei Drittel der Unternehmen aus der ITK-Branche wollen im laufenden Jahr zusätzliches Personal einstellen. Das zeigt eine aktuelle Bitkom-Umfrage.

Wie der Verband herausgefunden haben will, liegen die Einstellungspläne 2014 noch über denen im Vorjahr, als die Zahl der Mitarbeiter in der ITK-Branche bereits um 15.000 auf den Rekordwert von 917.000 gestiegen war. Auch in diesem Jahr erwartet der Bitkom einen Anstieg der Beschäftigung um mindestens 10.000 Stellen. Vor einem Jahr hatten 57 Prozent der Arbeitgeber erklärt, ihre Beschäftigtenzahl erhöhen zu wollen.

Besonders Softwareunternehmen und IT-Dienstleister sind auf der Suche nach Personal. Jeweils 72 Prozent der Befragten gehen von Neueinstellungen aus, nur fünf Prozent der IT-Dienstleister und gerade einmal zwei Prozent der Softwarehäuser rechnen mit einem Stellenabbau. Selbst von den Hardwareherstellern, die sonst eher zurückhaltend sind, wollen 38 Prozent zusätzliche Mitarbeiter einstellen und nur 17 Prozent Stellen abbauen. Ohnehin könnte die ITK-Branche in Deutschland deutlich mehr Menschen beschäftigen, meint der Verband. Viele Firmen suchten "vergeblich nach geeigneten Fachkräften". Mehr als die Hälfte der Arbeitgeber (57 Prozent) bezeichnet die Fachkräftesituation als behindernd oder sehr behindernd für die Geschäftsentwicklung. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 53 Prozent. Der Fachkräftemangel bleibt das größte Hemmnis für die ITK-Branche, deutlich vor Finanzierungsbedingungen (14 Prozent), der Binnennachfrage (neun Prozent) oder der Exportnachfrage (sechs Prozent). (hk)

Beschäftigte in der IT-Branche: Der Bedarf an gut ausgebildeten Arbeitskräften steigt kontinuierlich. Vor allem Software- und Serviceanbieter stellen ein. Angaben: Anzahl der Beschäftigten; *prognostiziert; Quelle: Bitkom
Beschäftigte in der IT-Branche: Der Bedarf an gut ausgebildeten Arbeitskräften steigt kontinuierlich. Vor allem Software- und Serviceanbieter stellen ein. Angaben: Anzahl der Beschäftigten; *prognostiziert; Quelle: Bitkom