UMA - Mobilfunk über WLAN

Was ist Unlicensed Mobile Access?

Unlicensed Mobile Access, dafür steht das Kürzel UMA, bezeichnet den Zugriff auf Mobilfunkdienste der GSM- und GPRS-Netze - allerdings nicht wie üblich auf dem Wege lizenzpflichtiger Funktechniken, also per Mobilfunk. Stattdessen wird die Verbindung zum Netz des Mobilfunkbetreibers unter Zuhilfenahme einer lizenzfreien Funktechnik (etwa Bluetooth oder WLAN) und über das Internet hergestellt. Dazu ist ein spezielles Handy erforderlich, das sowohl mit GSM-Technik als auch mit WLAN und/oder Bluetooth ausgestattet ist.

Überall zu Hause: Ein Beispiel für Dual-Mode-Handys ist die Nokia-E-Serie, die sowohl per GSM als auch per WLAN Gespräche erlaubt. (Quelle: Nokia)
Überall zu Hause: Ein Beispiel für Dual-Mode-Handys ist die Nokia-E-Serie, die sowohl per GSM als auch per WLAN Gespräche erlaubt. (Quelle: Nokia)

Auch wenn die entsprechenden Geräte noch nicht auf dem Markt sind, sie werden zunächst unter relativ kurzen Laufzeiten leiden: Schließlich verbrauchen die WLAN-Chips zusätzlichen Strom und sind noch nicht auf minimalen Energieverbrauch optimiert. Die Datenblätter der angekündigten Modelle lassen dies jedenfalls erwarten.

Ein solches „Dual-Mode-Handy“ greift im Empfangsbereich eines lizenzfreien Netzes auf die lokale Breitband-Internet-Verbindung zu und bucht sich über das Internet ins Mobilfunknetz ein (Roaming). Hat sich das Handy erfolgreich angemeldet, werden ankommende und abgehende Sprach- und Datenverbindungen über das Internet „umgeleitet“. Der Nutzer selbst bemerkt davon praktisch nichts. Ähnlich sieht es beim zweiten wichtigen UMA-Leistungsmerkmal aus, dem „Handover“. Dieses ist dafür verantwortlich, dass bestehende Verbindungen, egal ob Gespräche oder Daten-Sessions, bei einem Wechsel des Netzes unterbrechungsfrei fortgeführt werden.