Fritz!Box-Hack

Tuning und Hacks für die Fritz!Box

Zugang verschaffen über telnet

Die Firmware-Versionen x.04.33 enthalten wieder einen telnet-Daemon, der lediglich aktiviert werden muss. Im April 2007 hatte AVM den Daemon aus Platzgründen bei den kleinen Modellen wie der Fritz!Box Fon WLAN 7050 entfernt. Doch scheinbar hat man jetzt wieder etwas freien Speicher gefunden und so die Klagen der Community beendet.

Für einen ersten Test kann man den telnet-Zugang über ein analoges Telefon temporär freischalten. Dazu genügt es, das Telefon an die Fritz!Box anzuschließen und durch die Eingabe von „#96*7*“ den Daemon zu starten. Die Box quittiert diese Tastenkombination mit einem kurzen „Tut“ im Telefon. Öffnet man nun ein cmd-Fenster in Windows und startet telnet 192.168.1.1 (oder die entsprechende IP-Adresse der Fritz!Box), sollte sich der Linux-Prompt schon melden. Abschalten kann man den Daemon übrigens über die „Telefonnummer“ „#96*8*“.

Wir sind drauf: Der Zugang zur Fritz!Box ist geschafft.
Wir sind drauf: Der Zugang zur Fritz!Box ist geschafft.

Hier gleich ein wichtiger Tipp: Mitunter stört die Fritz!Box das Arbeiten auf dem telnet-Prompt, da sie zwischendurch Statusausgaben auf den Bildschirm schreibt. Hier hilft es, einfach ein zweites telnet-Fenster zu starten und darin zu schreiben. Die Statusmeldungen erscheinen dann nur in der ersten telnet-Sitzung.

In unserer Testumgebung haben wir den DSL-Routern in unserer Fritz!Box-Farm unterschiedliche Namen und IP-Adressen gegeben. Diese werden bei einigen der Screenshots angezeigt. Lassen Sie sich dadurch aber nicht verwirren, und nutzen Sie stets die IP-Adresse Ihres DSL-Routers.