Farblaser ab 500 Euro sollen in Zeiten angespannter Budgets auch kleinen Büros den Einstieg in den Farbdruck erleichtern. Die Geräte eignen sich nicht nur für Einzelarbeitsplätze; einige bieten sogar Netzwerkanschluss.

Der Anteil der Farblaser im gesamten Laserdruckermarkt wächst kontinuierlich; inzwischen sind über zehn Prozent aller verkauften Laserdrucker farbfähige Geräte. Dazu haben die günstigeren Modelle nicht unerheblich beigetragen. Diese sollen die Hemmschwelle der Kunden herabsetzen und die Technologie auch für kleinere Unternehmen attraktiv machen.

Der Einstieg in das Farblasertestfeld beginnt bei unter 500 Euro. Am unteren Ende der Preisskala bestimmen Multi-Pass-Geräte den Markt. Neuester Vertreter im Testfeld ist der Konica Minolta Magicolor 5430DL.

Inzwischen tummeln sich Single-Pass-Lösungen in der Region unterhalb von 1000 Euro. Selbst im unteren Preissegment sind mittlerweile Geräte zu finden, die ab Werk netzwerktauglich sind. Dies kann für kleinere Gruppen eine adäquate Lösung sein. Einen Test von ausgewiesenen Gruppendruckern mit Single-Pass-Lösungen finden Sie hier.

Eine detaillierte Beschreibung unserer Testverfahren können Sie dem tecLab-Report entnehmen.

Mittlerweile unterliegen auch Farblaser immer kürzer werdenden Produktzyklen, einen Test von früheren Modellen finden Sie in dem Artikel Preiswerte Farblaser: Schnäppchen und Auslaufmodelle.

Die ausführlichen Daten und Bewertungen sowie Testergebnisse finden Sie in unserer tecDaten-Tabelle tabellarisch zusammengefasst. Sie können die tecDaten auch als PDF-Datei zum Ausdruck herunterladen. Klicken Sie dazu einfach auf den Link "Artikel Druck/Download" und wählen Sie die Option "Bundle".