Speicher-Benchmarks

Praxis-Benchmarks

In der Theorie sieht die Sache für VCM und besonders für RDRAM gut aus, nur wie viel bleibt davon in der Praxis übrig? Wir haben die neuen Speichermodule sowie PC133-SDRAM unter Windows 98 SE und Windows NT 4.0 SP5 getestet.

Das aus zwölf verschiedenen Applikationen bestehende Benchmark-Paket SYSMark98 zeigt für RDRAM nur unter Windows 98 einen Vorsprung von vier Prozent gegenüber SDRAM. Das NT-Ergebnis dagegen ist enttäuschend. Hier kann sich RDRAM kaum absetzen. VCM dagegen konnte unter beiden Betriebssystemen keine aussagekräftige Steigerung für sich verbuchen.

Bild 1: Unter Windows 98 bringt RDRAM einen Vorteil von vier Prozent. VC133 kann sich von PC133 kaum absetzen.
Bild 1: Unter Windows 98 bringt RDRAM einen Vorteil von vier Prozent. VC133 kann sich von PC133 kaum absetzen.

Der Vergleich mit VC133 zeigt eine mögliche Ursache für das unterschiedliche Abschneiden unter den beiden Betriebssystemen. VC-SDRAM ist dann besonders stark, wenn Anwendungen auf viele verstreut liegenden Stellen im Arbeitsspeicher zugreifen. VC-SDRAM legte besonders beim Filter Gaussian Blur des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop 5.5 zu. RDRAM belegt hier nur den zweiten Platz, wie Bild 2 beweist.

Bild 2: Beim Filter Gaussian Blur von Photoshop 5.5 ist RDRAM langsamer als VC-SDRAM.
Bild 2: Beim Filter Gaussian Blur von Photoshop 5.5 ist RDRAM langsamer als VC-SDRAM.

Ein besseres Resultat hätten wir für VCM unter Windows NT und bei mehreren gleichzeitig laufenden Anwendungen erwartet. Wir haben im Hintergrund mit 3D Studio Max R3 eine Animation berechnen lassen und während dessen mit Photoshop 5.5 gearbeitet. Damit findet VCM mit seiner Cacheline-Architektur gute Bedingungen vor. Zum einen bietet Windows NT besseres Multitasking als Windows 98. Zum anderen sind beide Programme sogar für den Betrieb mit mehreren Prozessoren optimiert und nutzen daher die Vorteile von Windows NT garantiert. Der Photoshop-Filter Gaussian Blur benötigt mit VCM für das rund 32-MByte-große Bild 210 Sekunden, mit PC133-Speicher sind es 212. Der Leistungsgewinn liegt also auch hier unter einem Prozent.