RDC Manager: RDP-Sitzungen besser nutzen und verwalten

Microsoft bietet mit dem kostenlosen Tool Remote Desktop Connection Manager ein wertvolles Hilfsmittel zur Verwaltung von RDP-Sitzungen auf einem Computer. Administratoren, die mehrere Server mit Remotedesktops verwalten, können mit dem RDC Manager wesentlich effizienter Verbindungen aufbauen und steuern.
Foto: chanpipat_shutterstock

03Verbindungen hinzufügen

Sobald Sie eine Gruppe erstellt haben, besteht der nächste Schritt darin, dass Sie über das Kontextmenü der Gruppe neue RDP-Verbindungen zu Servern mit Add server hinzufügen. Im Fenster steuern Sie auf verschiedenen Registerkarten die Einstellungen dieser neuen RDP-Verbindung. Zunächst müssen Sie auf der Registerkarte Server Settings die generellen Verbindungsdaten, wie den Namen des Servers oder dessen IP-Adresse, angeben.

Bei der Konfiguration einer Verbindung legen Sie auch die IP-Adresse und den Namen des Servers fest.
Bei der Konfiguration einer Verbindung legen Sie auch die IP-Adresse und den Namen des Servers fest.
Foto: Thomas Joos

Bei Server name geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des Servers an. Über diese Daten erfolgt der Verbindungsaufbau.

Im Feld Display name steuern Sie die Anzeige des Servers in RDCMan, damit Sie immer einen Überblick haben, um welchen Server es sich handelt. Im Dropdown-Menü Profile sehen Sie alle Gruppen, die Sie angelegt haben. Hier legen Sie fest, zu welcher Gruppe die neue Verbindung gehören soll. Auf diesem Weg steuern Sie auch die Anmeldedaten für die RDP-Sitzung.

Auf der Registerkarte Logon Credentials können Sie die Anmeldedaten für die Sitzung festlegen. Standardmäßig erbt der Server die Anmeldedaten von seiner übergeordneten Gruppe. Wollen Sie das nicht, entfernen Sie den Haken bei Inherit from parent und geben die Anmeldedaten für die Verbindung ein.

Auch die Anmeldedaten für die RDP-Verbindungen können Sie zentral steuern.
Auch die Anmeldedaten für die RDP-Verbindungen können Sie zentral steuern.
Foto: Thomas Joos

Soll die Verbindung über ein RDP-Gateway erfolgen, nehmen Sie die dazu passenden Einstellungen über die Registerkarte Gateway Settings vor. Auch die grafischen Einstellungen und die Auflösung können Sie entweder in den Eigenschaften einer Gruppe, für alle Verbindungen, vornehmen oder für einzelne Verbindungen direkt. Diese Einstellungen nehmen Sie auf den Registerkarten Remote Desktop Settings, Display Settings und Lokal Resources vor.

Damit die Fenster immer den ganzen Inhalt anzeigen, sollten Sie entweder bei den einzelnen RDP-Verbindungen oder in den Eigenschaften der Gruppen auf der Registerkarte Remote Desktop Settings die Option Same as client area setzen. Verändern Sie die Größe des kompletten RDCMan-Fensters, können Sie auch die Anzeige der verbundenen RDP-Sitzungen anpassen. Dazu müssen Sie über das Kontextmenü der entsprechenden Verbindung Reconnect server auswählen oder im Kontextmenü der kompletten Gruppe die Option Reconnect group.

In den Einstellungen für die Auflösung können Sie auch den Vollbildmodus aktivieren.
In den Einstellungen für die Auflösung können Sie auch den Vollbildmodus aktivieren.
Foto: Thomas Joos

Mit einem Doppelklick starten Sie die Verbindung zu einem Server. Auf der linken Seite können Sie mit einem Mausklick zwischen verschiedenen Server wechseln. Klicken Sie auf die Gruppe selbst, sehen Sie auf der rechten Seite eine Vorschau aller aktiven Verbindungen. Die aktuelle Verbindung wird mit einem grünen Haken angezeigt, geöffnete Verbindungen mit einem Bildschirm-Icon und nicht verbundene Sitzungen mit einem roten Symbol.

Mit einem Mausklick können Sie zwischen den einzelnen Verbindungen jederzeit wechseln.
Mit einem Mausklick können Sie zwischen den einzelnen Verbindungen jederzeit wechseln.
Foto: Thomas Joos

Sie haben auch die Möglichkeit, eine RDP-Verbindung zu allen Servern unterhalb einer Gruppe auf einmal zu starten. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe und wählen Connect group. Anschließend baut das Tool eine Verbindung zu allen Servern in der Gruppe auf und verwendet dazu die jeweils gespeicherten Verbindungsdaten.