Praxiswissen ist gefragt

Red-Hat-Schulung für Profis

Bei Red Hat können sich die Interessenten distributionsabhängig zum "Red Hat Certified Engineer" (RHCE) qualifizieren. Herstellerunabhängige Zertifizierungen bieten sowohl das Linux Professional Institute (LPI) sowie Sair (Software Architecture Implementation and Realisation). Sair ist eine Entwicklergruppe von Zertifizierungs- und Testunterlagen für die GNU-GPL-Open-Source-Gemeinde (Gnu’s Not Unix/General Public License). Darüber hinaus entwickelt auch das Unternehmen Comptia ein herstellerunabhängiges Linux-Zertifikat.

GFN, einer der größten unabhängigen Netzwerk-Schulungsanbieter in Deutschland, hat sowohl die Qualifizierung von Red Hat als auch die des Linux Professional Institute im Programm. "Wir sehen in der Kombination der beiden Linux-Zertifikate eine gegenseitige Ergänzung", so Holger Theobald, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Theobit, einem Linux-Trainingspartner der GFN. "Die Zertifizierung von Red Hat ist auf Grund ihres hohen Niveaus empfehlenswert. Anschließend kann man mit geringem Mehraufwand die Zertifizierung des LPI noch draufsetzen und qualifiziert sich so auch herstellerunabhängig." Insgesamt gehe der Trend zu heterogenen Betriebssystemen. Somit sei nicht nur der Linux- oder Microsoft-Spezialist gefragt, sondern Anwender, die mit unterschiedlichen Systemen umgehen können. Der Einsatz heterogener Betriebssystem-Architekturen eröffne die Chance, diese nach ihren Vorteilen und Schwerpunkten einzusetzen. Laut Theobald haben dies die Firmen erkannt und setzen schon jetzt häufig auf mehrere Betriebssysteme.

'Wir gewähleisten durch den aufwändigen Prüfungsaufbau die hohe Qualität der RHCE-Zertifizierung.'
'Wir gewähleisten durch den aufwändigen Prüfungsaufbau die hohe Qualität der RHCE-Zertifizierung.'
Foto:

Red Hat bietet seit zwei Jahren in Deutschland die Möglichkeit, sich zum Red Hat Certified Engineer zu qualifizieren. Die Prüfung zum RHCE dauert einen Tag und umfasst sowohl einen Theorie- als auch einen Praxisteil. Die Kandidaten müssen im so genannten "Debug-Modul" einen mit Fehlern präparierten Computer wieder zum Laufen bringen, einen Multiple-Choice-Test ablegen sowie einen Installations- und Konfigurationsteil absolvieren. Laut Jens Ziemann, Training Manager Central Europe bei Red Hat, ist neben theoretischem Wissen auch eine gute Portion Praxiserfahrung nötig, um die Prüfung in der vorgegebenen Zeit zu bewältigen. Aufgrund der hohen Anforderungen sei eine Durchfallquote von 40 Prozent durchaus üblich. "Nur die wirklich fitten Leute kommen durch", sagte Ziemann.

Red Hat hat vier aufeinander aufbauende Kurse zur Prüfungsvorbereitung im Angebot, bei denen die Teilnehmerzahl auf acht bis zwölf Interessenten pro Lehrgang begrenzt ist. Kandidaten, die bereits über Linux-Erfahrung verfügen, können den 5-tägigen Crash-Kurs "RH 300" belegen. Die Kosten dafür liegen inklusive Examensprüfung bei 2500 Euro; wer nur die Prüfung ablegt, zahlt 750 Euro. Das Arbeitsamt fördert laut Ziemann in diesem Jahr deutschlandweit die Ausbildung von 1500 Teilnehmern zum RHCE.

'Eine herstellerunabhängige Zertifizierung führt zu besseren Ergebnissen.'
'Eine herstellerunabhängige Zertifizierung führt zu besseren Ergebnissen.'
Foto:

Das Linux Professional Institute (LPI) entwickelt mit Unterstützung der Sponsoren Suse, Caldera, Turbolinux und IBM sowie Freiwilligen aus der Linux-Gemeinde eine herstellerunabhängige Zertifizierung für Linux. Michael Weyrauch, verantwortlicher Ansprechpartner für Linux-Schulungen bei Suse, sagte: "Uns geht es bei der Zertifizierung vor allem um das Betriebssystem und nicht um den einzelnen Distributor. Wir setzen auf ein allgemeines Linux-Zertifikat, das unabhängig vom Hersteller ist." Eine Schulung, die von einer Organisation und nicht von einem Unternehmen durchgeführt werde, habe eine höhere Qualität zur Folge. Seiner Ansicht nach ähneln sich die einzelnen Distributionen, sodass unterschiedliche Prüfungen unnötig seien. Die komplette LPI-Zertifizierung wird drei Abschnitte umfassen, allerdings hat das Linux Professional Institute erst "Level Eins" fertig gestellt. Die Absolventen werden online getestet; die zweistündige Prüfung kostet 100 Dollar.

Sair erstellt eine weitere herstellerunabhängige Zertifizierung im Linux-Bereich. Zurzeit hat das autorisierte "Sair Linux GNU Accredited Center for Education" (ACE) zwei Zertifizierungen im Angebot: Für Einsteiger zum Linux Certified Professional (LCP), für Fortgeschrittene zum Linux Certified Administrator (LCA). Der IT-Dienstleister Infotel bietet Vorbereitungskurse für die Online-Prüfungen an.

In Zukunft sind weitere Prüfungsabschnitte für die Qualifikation zum LCE (Linux Certified Engineer) und MLCE (Master of Linux Certified Engineer) geplant. Die Tests für diese beiden Level stehen derzeit allerdings noch nicht zur Verfügung.