Praxis-Workshop: OwnCloud 8.2 unter Ubuntu Server 14.04 LTS installieren

Dieser Workshop erklärt die Installation der ownCloud 8.2 auf dem Ubuntu Server 14.04 LTS und gibt Tipps zur Performance-Steigerung und Backups.
Foto: macka - shutterstock.com

09Vollständiges Backup der ownCloud

Haben Sie eine funktionierende ownCloud im Einsatz, ist natürlich ein Backup zwingend notwendig. Sprechen wir vom Backup, müssen wir an zwei Komponenten denken: die Dateien der Anwender und die Datenbank. Bei der Verwendung von SQLite liegt die Datenbank im ownCloud-Ordner, und Sie müssen lediglich das komplette Verzeichnis sichern. In unserem Fall befindet sich dieses Verzeichnis unter /var/www/owncloud.

Datensicherung: Komprimierte Backups dauern länger, können aber enorm Platz sparen.
Datensicherung: Komprimierte Backups dauern länger, können aber enorm Platz sparen.

Verwenden Sie MySQL, MariaDB oder PostgreSQL, ist neben dem ownCloud-Ordner auch ein Sichern der Datenbank notwendig. MySQL könnten Sie auch über phpMyAdmin sichern. Allerdings lässt sich das nicht automatisieren und verlangt umständliche Handarbeit.

Geschickter ist es, diesen Prozess zu automatisieren. Sie können das auf der Kommandozeile mithilfe des Tools mysqldump erledigen. Am besten fügen Sie der Datei noch einen Zeitstempel an. Die Syntax dafür sieht so aus:

mysqldump -u<Benutzer> -p<Passwort> <Datenbank> > backup$(date +%Y-%m-%d-%H.%M.%S).sql

oder in unserem Fall:

mysqldump -uroot -pStrengGeheim owncloud82 > backup$(date +%Y-%m-%d-%H.%M.%S).sql

Noch besser ist es, wenn Sie das Backup der Datenbank gleich komprimieren lassen. Selbst nach der anfänglichen Installation lässt sich der Platz von 37 KByte auf 5,1 KByte schrumpfen.

mysqldump -uroot -pStrengGeheim owncloud82 | bzip2 -c > backup$(date +%Y-%m-%d-%H.%M.%S).sql.bz2

Das Ganze können Sie nun noch in einen Cronjob packen und je nach Wunsch ausführen lassen. Ob das einmal in der Stunde, einmal pro Tag oder in einem anderen Rhythmus stattfindet, müssen Sie selbst entscheiden.

10ownCloud 8.2 und PHP 7

Ab ownCloud 8.2 unterstützt die private Cloud PHP 7 offiziell. Aus Sicherheitsgründen halten Vorgängerversionen bei PHP 7 an, da dies nicht getestet ist. Man will somit eventuelle Schäden vermeiden. Die Entwickler haben Performance-Tests mit ownCloud 8.2 und PHP 7 durchgeführt und enorme Steigerungen geegnüber PHP 5.x verzeichnet. Allerdings ist PHP 7 noch sehr jung.

PHP 7: Mit der neueste PHP-Version lässt sich die Performance deutlich verbessern
PHP 7: Mit der neueste PHP-Version lässt sich die Performance deutlich verbessern
Foto: https://github.com/owncloud/

PHP 7 ist allerdings in Ubuntu 14.04 LTS per Standard nicht enthalten. Entweder können Sie den Quellcode selbst kompilieren oder ein sogenanntes PPA verwenden. Beide Herangehensweisen sind allerdings mit Risiken verbunden. Sie sollten auf jeden Fall ausgiebige Tests durchführen, bevor Sie sich für einen solchen Schritt entscheiden. Bei einem produktiven Einsatz ist es vernünftiger, konservativ zu sein. Das bedeutet, für den Moment auf die Pakete aus den offiziell unterstützten Repositories setzen und weiterhin PHP 5.x verwenden.