Netzwerk-Basiswissen, Teil 1

Verzögerung-Bandbreite-Produkt

Während die ersten Daten auf dem Weg vom Sender zum Empfänger sind, kann der Empfänger bereits weitere Daten schicken. Ansonsten, wenn der Sender beispielsweise auf eine Empfangsbestätigung wartet, ist der Kanal nur schlecht ausgenutzt.

Die Anzahl der Daten, die gleichzeitig auf dem Weg sind wenn der Sender permanent Pakete schickt, berechnet sich als Produkt aus Latenz und Bandbreite. In Bild 2 ist das so genannte Verzögerung-Bandbreite-Produkt grafisch als Röhre beziehungsweise Pipeline dargestellt.

Bild 2: Verzögerung-Bandbreite-Produkt als Pipeline
Bild 2: Verzögerung-Bandbreite-Produkt als Pipeline

Ein Kanal mit einer Bandbreite von 10Mbit/s und einer Latenz von 50 ms nimmt ein Volumen auf, wie im Bild "Beispiel" gezeigt.

Beispiel: Volumenberechnung
Beispiel: Volumenberechnung

Wenn der Empfänger das erste Bit empfängt sind bereits etwa 62 kByte Daten unterwegs. Signalisiert der Empfänger dem Sender, dass er keine weiteren Daten mehr aufnehmen kann, so benötigt der Sender wiederum die Latenzzeit von 50ms um reagieren zu können. Der Empfänger muss daher ausreichend Speicher vorhalten, um die Leitung noch leeren zu können. Andernfalls - wenn die Daten verloren gehen - müssen sie später erneut gesendet werden.