Microsoft Windows 10: Mit dem Defender von Windows 10 Adware abwehren

Mit dem integrierten Virenscanner Defender ist es möglich, sich vor typischer Malware wie Viren, Würmern und Trojanern zu schützen. Aber auch Adware können Sie den Riegel vorschieben, wenn Sie eine versteckte Funktion aktivieren.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Funktioniert mit: Windows 10
Foto: igor.stevanovic_shutterstock

01Windows-10-Registry aufrufen

Starten Sie den Registrierungs-Editor. Sie erreichen ihn zum Beispiel, wenn Sie den Ausführen-Dialog mit der Windows-Taste + R aufrufen, regedit eintippen und auf OK klicken.

02Neuen Schlüssel unter Windows Defender anlegen

Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen Sie und wechseln dann in der Baumstruktur im linken Bereich zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender. Darunter erstellen Sie per Kontextmenü einen neuen Schlüssel mit dem Namen MpEngine.

03Potentially Unwanted Software aktivieren

Für diesen Key legen Sie nun einen DWORD-Wert an, den Sie MpEnablePus nennen und dessen Wert Sie auf 1 setzen. Das Pus im Namen steht für Potentially Unwanted Software (potenziell unerwünschte Software). Nach einem Neustart des Rechners ist die Einstellung scharfgeschaltet, und der Defender verhindert jetzt auch, dass sich Adware einnistet.

04Details zum Defender-Quarsntänebereich aufrufen

Microsofts Virenschutz isoliert auf diese Weise erkannte Programme im Quarantänebereich. Details dazu erfahren Sie, wenn Sie den Defender aufrufen, auf den Tab Verlauf klicken und den Optionsbutton Unter Quarantäne gestellte Elemente auswählen.

(hal)